Profilbesucher anzeigen – 700.000 deutsche Facebook-Nutzer fingen sich Wurm ein

Diesen Artikel bewerten.

Der Mensch ist nun mal neugierig. Doch genau dies könnte ihm jetzt zum Verhängnis geworden sein. Jedenfalls wenn man so neugierig war, und sehen wollte, welcher seiner Freunde sich das eigene Profil auf Facebook angeschaut hat. So gab es in den letzten Tagen diverse Anfragen und Statusmeldungen auf Facebook, mit denen man angeblich sehen konnte, wer sich das eigene Facebook-Profil angeschaut hat. Wer dann der Einladung zum Event „Profilbesucher anzeigen“ gefolgt ist oder auf den Link in der Nachricht „wtf Du erscheinst als meist auftrender Profilbesucher. hier kanst Du Deine meist auftrende Profilbesucher finden“ gefolgt ist, der fing sich einen fiesen Wurm ein, anstatt die Stalker in seinem Profil zu entlarven.

Fast 700,000 neugierige Facebook-Nutzer allein aus Deutschland sollen dem Link bereits gefolgt sein, womit sich der Facebook-Wurm viral auf dem Sozialen Netzwerk verbreitet. Einmal auf den Link geklickt, startet ein Programm, das automatisch Nachrichten an alle Freunde auf Facebook versendet. Facebook ist gegen die aktuellen Wurm-Angriffe größtenteils machtlos, da der User via Copy und Paste seinem Browser den Befehl gibt, das Programm auszuführen oder hinter der Seite mit dem kryptischen Link automatisch ein Javascript ausgeführt wird, der den Wurm verteilt. Die fiese Applikation lässt sich entfernen, indem man in seiner Privatsphäre-Einstellung auf „Anwendungen und Webseiten“, „Bearbeite deine Einstellungen“ die Option „Anwendungen, die du verwendest“ schaut, ob sich dort eine merkwürdige, nichtautorisierte App eingenistet hat und diese entfernt.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.