kino.to – droht für kino.to-Nutzer nun eine Strafe?

Diesen Artikel bewerten.

Kino.to war einst die Lieblingsseite vieler Filmfans, die anstatt ins Kino zu gehen, die neuesten Kinofilme lieber umsonst auf ihren Computer herunterladen wollten. Nachdem die Staatsanwaltschaft die Streaming-Seite kino.to dichtgemacht hat. Wenige Stunden nach der Schließung von kino.to schossen dann aber kino.to-Kopien und Copycats aus dem virtuellen Boden des Internets. Doch nach dem Ende der beliebten Streamingseite, kann es für die User von kino.to ein Nachspiel geben, denn die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt nun gegen die Nutzer von kino.to, die die Seite als Premiumkunde nutzten. Die Staatsanwaltschaft hat die PayPal-Daten der User sicherstellen lassen und nun droht den Nutzern eine Strafverfolgung aufgrund Urheberrechtsverletzung (mehr zum Thema: kino.to: legal oder illegal?).

Die User von kino.to haben beim Anschauen der Filme und Serien Daten auf die eigene Festplatte geladen. Auch wenn dies beim Streamen nur zeitlich begrenzt passiert, Download ist Download, so die Begründung. Natürlich vertritt auch die Filmindustrie diesen Standpunkt. Und so könnte es jederzeit zu zivilrechtlichen Abmahnungen und Schadensersatzforderungen kommen können. Die Strafe für die Nutzer soll dabei vergleichsweise gering ausfallen. Von 10 Euro je Stream beziehungsweise Download ist die Rede. Derzeit soll die Staatsanwaltschaft aber prüfen, ob die User von kino.to sich anstatt Urheberrechtsverletzung nur wegen Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung strafbar gemacht haben, als sie sich Kinofilme auf kino.to angeschaut haben.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • „Stupid iPad“: Hitler vom Apple iPad enttäuscht Das Jahr ist noch jung, doch kaum ein anderes Produkt hat bisher soviel Wirbel erzeugt, wie das Apple-Tablet iPad. Klar das ein Jeder „das iPhone in groß“ jetzt haben will, das erst am […]
  • Scheißjob: Barbara Becker wird neues Werbegesicht für Toiletten Der breiten Masse wurde sie als Ehefrau an der Seite von Boris Becker bekannt, doch ab Montag könnte Barbara Quinze (Barbara Becker) aus dem Schatten ihres Exmannes entspringen, denn ab […]
  • Pennergame spendet für Erdbeben-Opfer in Haiti Im Online-Browserspiel der Farbflut Entertainment GmbH „Pennergame“ kann man mit Hilfe von Flaschenpfand sammeln und diversen Spenden seinen eigenen Obdachlosen vom Schlossbesitzer machen. […]
  • QUISMA sucht den Super-Trainee Wer einen Job sucht, der schaut in die Zeitung in die aktuellen Stellenangebote oder auch mal auf die diversen Jobbörsen im Internet. Im Bereich Marketing ist es Ab und An mal etwas […]
  • Alicia Keys sucht Schreiber für ihren Blog Scheinbar haben US-Promis keine Zeit mehr, ihren eigenen Blog zu betreuen. Nachdem schon US-Präsident Barack Obama einen offiziellen Schreiber für seinen Twitter-Account suchte, ist nun […]

Ein Gedanke zu „kino.to – droht für kino.to-Nutzer nun eine Strafe?

  1. Jens

    Lustig, die Staatsanwaltschaft sagt 10 Euro pro Steam. Wenn jedoch die Privatwirtschaft anklagt sind es 500 Euro pro Lied….

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.