Tumblr-Gründer David Karp – vom Tellerwäscher zum Millionär

Diesen Artikel bewerten.

Dass man mit einer kleinen Idee schnell vom Tellerwäscher zum Millionär werden kann, bewies unlängst David Karp. Vielen ist der Name David Karp noch nicht so geläufig, doch in der Onlinewelt kommt man aktuell gar nicht mehr an David Karp vorbei. Jener David Karp ist nämlich Gründer der Bloggingplattform Tumblr. Tumblr bietet unkompliziertes Veröffentlichen von selbsterstellten und fremden Inhalten, insbesondere das „Reblogging“ von Einträgen aus anderen Tumblr-Blogs mit einem einfachen Klick. Der Urheber eines Werkes stellt dieses mit dem Upload automatisch zur freien Verwendung auf Tumblr zur Verfügung, was eine Verletzung des Urheberrechts beim bloßen „rebloggen“ ausschließt, sofern der erste Blogger auch tatsächlich die Rechte daran besitzt. Dies macht es für Nutzer sehr einfach, Inhalte in ihren eigenen Blog zu übernehmen. Und jener Bloggingdienst ist nun im Besitz von Internetriesen Yahoo, die den Bloggingdienst für 1,1 Milliarden US-Dollar gekauft haben, sprich umgerechnet circa 855 Millionen Euro.

Durch den Kauf von Tumblr will Yahoo seine Reichweite und natürlich auch das Werbegeschäft weiter ankurbeln und neue Möglichkeiten im Online-Marketing sollen mit dem Kauf erschlossen werden. Besonders die jungen Nutzer von Tumblr will Yahoo so wieder erreichen. Derweil will man Tumblr weiterhin unabhängig agieren und wachsen lassen. Auch Karp soll weiterhin CEO des Unternehmens bleiben. Viel ändert sich durch den Kauf von Tumblr also nicht, allerdings wächst das Portemonnaie des sympathischen 26-jährigen Gründers immens an. Dabei konnte er den Preis natürlich auch treiben, denn auch Facebook und Microsoft hatten an seiner Idee Interesse – die machte ihn übrigens schon vorher reich, denn schon vor dem Verkauf lag sein Vermögen bei 200 Millionen US-Dollar. Der Verkauf an Yahoo bringt ihm als Anteilsinhaber weitere 300 Millionen US-Dollar (233 Millionen Euro). Doch dennoch ist er auf dem Boden geblieben, anstatt mit der Limousine geht er lieber zu Fuß zur Arbeit oder fährt auf seiner Vespa, um das Geld für Taxi-Fahrten zu sparen. David Karp gründete Tumblr 2007 zusammen mit Marco Arment. Im Jahr 2010 hatte Tumblr über 20 Millionen Nutzer. Zum 12. September 2012 waren es 73 Millionen Blogs bei 61,6 Millionen täglichen Einträgen. Die Tumblr-Community besteht größtenteils aus Personen zwischen 13 und 22 Jahren. Der Werdegang von Karp und der Tumblr-Community zeigt einmal mehr, dass man mit der richtigen Idee besonders online schnell wohlhabend werden kann. Neben einem Quäntchen Glück und der richtigen Idee, braucht es natürlich auch die richtige Vermarktung seines Produktes. Eine Agentur, die ich ihnen empfehlen kann finden Sie auf www.supercomm.de.Dann viel Spaß beim Reichwerden!

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Die Tommy Wosch Show ab 22.November bei Radio Energy Tommy Wosch und Formatradio, das passt niemals zusammen....dachte man jedenfalls noch vor ein paar Wochen, bis die Bombe platzte, und die Meldung verkündet wurde, dass Tommy Wosch ab […]
  • Fotoleinwand online gestalten Für das diesjährige Osterfest ist es wohl schon zu spät aber sicherlich auch für andere Anlässe recht interessant: das persönliche und individuelle Foto auf einer großen Leinwand. Der […]
  • LTE – das Ende der Festnetzanschlüsse? Aktuell spricht noch jeder von HSDPA und UMTS, wenn es um schnelles Surfen mit dem Handy geht. Für zu Hause braucht man nur eine schnelle DSL Leitung und einen günstigen DSL […]
  • ungewöhnliche PR-Aktion: Nick schaltet Programm ab Der Kindersender Nick wird noch in diesem Jahr einen ganz besonderen PR-Stunt hinlegen: man schaltet den Sender einfach ab. Für einen Tag im Sommer wird es auf dem Programmplatz von Nick […]
  • Socialfail.de – das Internet vergisst nie Auf Facebook, meinVZ, Twitter und anderen Sozialen Netzwerken kann man seine Freunde, Bekannten und Arbeitskollegen via Statusmeldung immer auf dem Laufenden halten, was man gerade Tolles […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.