Legalize it – Kinospot für legales Kiffen

Diesen Artikel bewerten.

Legalize it….so die Forderung des Deutschen Hanfverbandes. Sie machen sich seit Jahren für die Freigabe von Marihuana stark. Und um ihrer Forderung Ausdruck zu verleihen, schaltet der Deutsche Hanfverband eine große Werbekampagne in diversen deutschen Kinos. Auf ingesamt 243 deutschen Kinoleinwänden laufen seit Donnerstag die Werbespots, die zur Legalisierung von Cannabis beitragen sollen. So erklärt der Deutsche Hanfverband, dass der aktuelle Verbot von Cannabis kriminelle Strukturen fördern würde. So wird Cannabis aktuell noch in dunklen Ecken von finsteren Gestalten verkauft. Das zeigt sich beispielsweise im Werbespot, in dem eine ältere Frau in der Apotheke Cannabis kaufen möchte. Doch vom Apotheker bekommt sie das Cannabis-Präparat Dronabinol nicht. Die Oma wird stattdessen in eine dunkle Garage geführt, wo sie auf 3 Gestalten trifft, die mit einer Eisenstange auf die arme Oma zugehen. Dann blendet das Bild weg und die Stimme von Bruce Willis (Manfred Lehmann) erklärt: „Sicherheit statt Kriminalisierung“.

In einem weiteren Spot amüsiert und kichert ein junges Pärchen, als sie plötzlich von einer kleinen Gang angepöbelt werden. Die Polizei ist an Ort und Stelle, doch anstatt die Prügeltruppe zu verhaften, wird das Pärchen in Gewahrsam genommen, schließlich hat das harmlose Pärchen ja Haschkekse konsumiert – illegal in Deutschland! Premiere feierten die Spots im Kino Cinestar am Potsdamer Platz in Berlin. Doch im Kino werden die Spots erst einmal nur exklusiv laufen, denn TV-Sender verweigern die Ausstrahlung. Als Begründung wurde der „politische Hintergrund“ der Spots genannt. Übrigens, Initiator der Werbespots für das legale Kiffen ist Geschäftsführer und Inhaber des Deutschen Hanfverbands (DHV) Georg Wurth. Er nahm zum Jahresbeginn an der TV-Show „Millionärswahl“ von ProSieben und Sat.1 Teil und gewann am Ende auch das Preisgeld für sein Vorhaben und investierte dies nun in die Kinospots.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Portal fürs Fremdgehen und Affären In Deutschland startete ein ganz besonderes Portal: Ashley Madison. Hinter dem Namen steckt das wohl größte Fremdgehportal aus den Vereinigten Staaten. Die Seite für Untreue ist seit Ende […]
  • Ersatzteile für das Auto auf Teileshop.de Ich brauch einen neuen Auspuff, was kostet der? Und ich brauche neue Stoßdämpfer, wie teuer sind die? Und woher bekomme ich neue und günstige Winterreifen für mein Auto? Und wer kann das […]
  • Versteigerung von sex.com abgesagt Eigentlich war geplant, am Mittwoch die Domain SEX.com an den Mann zu bringen. Im Jahr 2006 wurde sex.com für geschätzte 12 Millionen bis 14 Millionen US-Dollar verkauft. Damals lieh sich […]
  • Familie Heins – die Seifenoper der Telekom Sponsored Post Die Deutsche Telekom schraubt nicht nur an ihren Tarifen (mit MagentaEins vereint man nun Telefonie mit Smartphone und dem Festnetz, Internet und Fernsehen unter einen Hut) […]
  • Zalando goes Blair Witch Project Der Film „Blair Witch Project“ hat mit seiner außergewöhnlichen Kameraführung für Furore an den Kinokassen geführt. Und dies scheint Jung von Matt/pulse für ihren jüngst gewonnen Kunden, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.