Wenn virales Marketing nach Hinten losgeht: Hooligan von Toyota

Diesen Artikel bewerten.

Das Viralmarketing mächtig in die Hose gehen kann, musste nun der Automobilhersteller Toyota erkennen. Für den Toyota Matrix hat sich Saatchi & Saatchi eine ganz besondere, aber vor allem fragwürdige Kampagne ausgedacht. Man erdachte sich die Kampagne „YourOtherYou“ und die fiktive Person Sebastian Bowler und erstellte für ihn, einem Fußball-Hooligan aus England, ein eigens eingerichtetes MySpace-Profil. Amber Duick aus Los Angeles, Kalifornien bekam von der fiktiven Toyota-Figur diverse E-Mails, angeblich sollten diese Fakemails an Sendungen wie „Versteckte Kamera“ oder „Punk’d“ erinnern. „Superwitzig“: Sebastian Bowler sollte sich angeblich von England nach Kalifornien begeben, um dort Amber Duick ausfindig zu machen, um sich bei ihr vor der Polizei zu verstecken („Amber mate! Coming 2 Los Angeles. Gonna lay low at your place for a bit till it all blows over!“).

Die Frau bekam unter anderem auch eine E-Mail, in der sie eine Rechnung für ein von Bowler zerstörtes Hotelzimmer zahlen sollte. Unter anderem ist im Coronett Motel ein Fernseher zu Bruch gegangen. Jene Mails haben Duick so beängstigt, dass sie Hilfe bei Nachbar, Familie, Freunden und ihrem Exfreund suchte, der mit einer Keule bewaffnet neben Ambers Bett schlafen musste. Sie war sogar so eingeschüchtert von dem ihr unbekannten Bowler, dass sie kaum schlafen, essen oder ihrer Arbeit richtig nachgehen konnte. Zum Ende des „Mail-Terrors“ stellten sich die Schreiben als Gag heraus, ein Freund der Frau wollte sie reinlegen. In der Gerichtsverhandlung, bei der Duick 10 Millionen Dollar Schmerzensgeld forderte, gab Toyota und Saatchi & Saatchi an, dass man die Teilnahme an dieser Social-Media-Kampagne via Klick auf einen Link hätte bestätigen müssen. Da man aber nicht erkennen konnte, wohin der Link führte, war der Frau nicht klar, worauf sie sich einlassen würde.

Die im letzten Jahr gestartete „Yourotheryou-Kampagne“ wurde durch Print- und Plakatanzeigen, sowie durch Banner unterstützt. Freunde konnten dabei andere Personen aufs Korn nehmen, indem man genau Informationen übe reine bestimmte Person übermittelt. Das Opfer bekam Mails (und angeblich auch Anrufe) in den Sebastian Bowler überraschend viel über das Opfer zu wissen schien und damit drohte, das Opfer daheim zu besuchen. Duick bekam ihre erste Mail am 29.März 2009.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Dreams are my Reality – die Interpretation von Glück [Advertorial] Kinder der Achtziger kennen den Song „Dreams are my reality“ nur allzu gut, schließlich war er die Titelmelodie aus dem Kultfilm „La Boum – die Fete“. Der kultige Hit wird […]
  • Wenn Werbung nach Hinten losgeht: Morddrohung aus dem Theater „Bald haben Sie eine Verabredung mit Ben und Gus“, so der Text auf dem beigelegten Zettel, den diverse Journalisten von einem nordfranzösischen Provinztheater bekommen haben. Dieser Zettel […]
  • Charity anstatt Superbowl Brausehersteller Pepsi hat keine Lust mehr auf millionenschwere Werbespots. Das erste Mal nach 23 Jahren wird man während des NFL Super Bowls keine Werbung schalten. Man will nun einen […]
  • Klage wegen Spot mit fliegendem Igel Mit einem fliegenden Igel wird für die Aktiencommunity MyStocks.de geworben. MyStocks ist eine Aktiencommunity für Börsenprofis und Privatanleger. Ziel der Website ist es, Hobbyinvestoren […]
  • Ente: Inder verklagt Axe wegen irreführender Werbung In den letzten Tagen geisterte eine Story durchs Internet, bei der der 26-jähriger Inder Vaibhav Bedi angeblich den Unilever-Konzern verklagen wollte, weil er die Werbung für das Deo Axe […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.