Million Baby Crawl

Diesen Artikel bewerten.

In den USA gibt es laut Schätzungen über eine Millionen Unfälle mit Haushaltsreinigern, bei denen Kleinkinder unabsichtlich vergiftet werden. Ein bemerkenswerter Prozentsatz dieser Unfälle endet im Krankenhaus oder gar tödlich (nach Schätzungen deutscher Ärzte und der Giftzentrale gibt es in Deutschland jährlich 200000 solcher Unfälle bei Kindern unter fünf Jahren). Das Thema findet in der Öffentlichkeit allerdings kaum Aufmerksamkeit. Von daher will man in den Staaten nun das Programm „Kids Safe Chemicals Act“ einführen, das Herstellern von chemischen Haushaltsmitteln auffordert, bessere Sicherheitsstandards für Reiniger und Co. einzuführen. Kinder können Haushaltsreiniger zum Beispiel viel zu leicht öffnen und da Mutti und Vati damit herum hantieren und die Mittelchen gar nicht so schlecht riechen, nippt man beispielsweise schnell mal am Toilettenreiniger.

Angeblich wurden von über 80000 auf dem Markt erhältlichen Mitteln nur 200 Produkte auf ihre Sicherheit getestet. Besorgte Eltern, diverse Interessengruppen und die Seventh Generation, eine der führenden US-Unternehmen für umweltbewusste Haushaltswaren, will auf dieses Problem aufmerksam machen und so startete das Projekt „Million Baby Crawl“. Bei dieser virtuellen Reise nach Washington, D.C. soll die Regierung auf die Missstände hingewiesen werden und man fordert bessere Regulierungen und Sicherheitsstandards, der Regierung wird dabei ein Gesetzesentwurf vorgelegt. Virtuell können Eltern und andere Interessenten beim Million Baby Crawl teilnehmen und die Aktion unterstützen. Seventh Generation wird dabei ebenfalls von Erin Brockovich-Ellis unterstützt. Für die Kampagne wurden TV-Spots und Virals entwickelt, die auf witzige Weise die krabbelnden Babys auf ihrem Weg in die Hauptstadt zeigen, damit die US-Regierung den veralteten Gesetzestext endlich ändert:




Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.