Weihnachtsgeschenk für den Intimfeind – Elefantenscheiße von SchenkScheiße.de

Diesen Artikel bewerten.

Weihnachten steht vor der Tür und dann heißt es wieder Geschenke an die Liebsten verschenken. Aber habt ihr dabei auch einmal an die Menschen gedacht, die ihr nicht besonders gut leiden könnt?! Sollten diese Menschen, die man nicht leiden kann oder die man gar abgrundtief hasst, zu Weihnachten nicht auch mit einem ganz besonderen Geschenk überrascht werden? Da kommt die Idee von Jaroslav Šimek aus Tschechien ganz gelegen, denn mit seiner Geschäftsidee kann man Elefantenkot an eine beliebige Person senden. Auf SchenkScheisse.de kann man 100 Prozent echten Bio-Elefantenkot an einen gewünschten Empfänger im schönen Geschenkpapier versenden. So zahlt man für 200g Elefantenkot nur 15,95 Euro inklusive Versand. Das Jumbo-Paket gibt es für 39,95 Euro. Dafür bekommt der Empfänger dann sogar 1 Kilo Elefantenkot. Die Elefantenscheiße wird von den Machern der Seite fein säuberlich und hygienisch verpackt. Und das beste an SchenkScheisse.de: den Kot kann man anonym versenden, ideal also für das Weihnachtsgeschenk für seinen Intimfeind. Der Elefantenkot stammt übrigens direkt aus dem Zoo in Prag! Die Tiere, deren Kot versendet wird, sind unter ständiger veterinärer Aufsicht. Alles ist somit sicher und absolut ungefährlich für den Empfänger.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • „Your Face for Freedom“ auf Facebook Sehr löblich und vorbildlich zeigt sich aktuell der italienische Automobilhersteller Lancia. So fordert man die Freilassung der inhaftierten Friedensnobelpreisträgerin und […]
  • Schreiende Ziegen – Goat-Versionen bekannter Songs Frei dem Motto „Ist es denn wirklich so, dass wir jeden Dreck, der aus dem Internet kommt, nachmachen müssen“ schwappt derzeit ein fragwürdiger Trend durchs Netz: schreiende Ziegen. Ja, […]
  • Luis Suarez – Auge um Auge; Zahn um Zahn Mit dem Spiel zwischen Uruguay und Italien machte sich Luis Suarez über Nacht unsterblich. Das allerdings mit einer eher unschönen Aktion, denn Suarez biss Giorgio Chiellini, seinen […]
  • do not track – Sag mir wo die Daten sind … do not track - Informationen sammeln, auswerten, damit Geschäfte machen oder sie für andere Zwecke zu missbrauchen - das ist keine Erfindung des digitalen Zeitalters. Allerdings gab es in […]
  • Kindle schlägt iPad Mit vergleichender Werbung kennt sich Apple aus, schließlich wurden die Get-A-Mac-Spots, in denen sich ein personifizierter Mac (Justin Long) mit einem Windows-Rechner (John Hodgman) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.