Schokotraum: Bäckerei wirbt mit rassistischer Anzeige für Schokokuchen

Diesen Artikel bewerten.

Für einen Schokoladenkuchen warb die sächsische Bäckerei Raddatz aus Gröditz mit der Headline „Schokotraum“. Soweit nicht wirklich verwerflich, wenn man als Motiv nicht ein dunkelhäutiges Kind genutzt hätte. Ungeschickt platziert sagen die Einen, verwerflich und rassistisch die Anderen. Unter dem Bild war zu lesen: „Schoko-Traum. Nur so lange der Vorrat reicht. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Abbildung nach Serviervorschlag“. Auf jeden Fall bescherte die Werbeaktion der Bäckerei Raddatz Aufmerksamkeit wie noch nie. Allerdings größtenteils negative, denn die Werbeaufsteller mit dem dunkelhäutigen Kind und der Überschrift „Schokotraum“ werden umgeworfen und zerstört. Die Verkäufer in den ostdeutschen Filialen wurden aufgrund des Motives beschimpft, die Bäckerei bekam online Hassmails, wurde Rassismus vorgeworfen und so zog man Konsequenzen und brach die Werbeaktion nach einer Woche ab.

Christoph Raddatz von der Bäckerei Raddatz meinte zum Motiv, dass man zwar wisse, das das Plakat anstößig und provozieren sei, man aber keinesfalls rassistische Aussagen machen wollte. Mit Kindern von Angestellten hat man bisher immer geworben, dieses Mal traf es die einjährige Sofihya, das Kind zweiter Mitarbeiter aus Namibia. Neben Filialen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, habe man ebenfalls Mitarbeiter in Afrika und zusätzlich engagiert man sich dort sozial. Außerdem meinte er, dass man in Zukunft weiter für Schokokuchen mit dunkelhäutigen Kindern werben würde, auf den Begriff „Schokotraum“ aber verzichten würde. Außerdem heißt es, dass die dunkelhäutigen Mitarbeiter der Bäckerei kein Problem mit der Aktion hätten.

© dapd

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • happy2print – unkompliziertes Drucken via Smartphone [Advertorial] Beim Wandel von der alltäglichen Nutzung des Laptops zum Smartphone sind die meisten mit einen recht simplen, aber schier unüberwindlichen Problem konfrontiert: happy2print […]
  • Prankvideo als Microsoft-Viralkampagne? Um wohl die Absatzzahlen für das neue Microsoft Office-Paket Microsofts Office Ultimate in die Höhe zu treiben, hat Microsoft einen Viral produziert, der sich binnen Stunden tausendfach im […]
  • Gruppensex-Meldung auf Facebook – alles nur Fake Interessante News bei Facebook: „Einmaliger Gruppensex von Beschäftigten während einer Arbeitspause ist kein Kündigungsgrund, so das Arbeitsgericht München.“ Ahha, interessant! Diese […]
  • Der letzte Exorzismus: Zombies auf Chatroulette Chatroulette als Plattform für nette Unterhaltungen boomt. Klar, dass Werbeagenturen somit nicht um Chatroulette herumkommen können. Bei Chatroulette chatten 2 beliebig gewählte Personen […]
  • Trink ne Coke mit … Die Kampagne von Coca-Cola, bei der man seinen eigenen Namen auf die Coca-Cola drucken kann, scheint weltweit den Nerv der Cola-Fans getroffen zu haben. Für Coke ein toller Erfolg, sowohl […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.