@robgreen verkauft – oder doch nicht?

Diesen Artikel bewerten.

Lange hat es gedauert und alles sah so aus, als ob Robert Basic seinen Twitter-Account @robgreen nicht an den Mann bekommen würde, doch jetzt vermeldete Basic einen Käufer für seinen Account. Eigentlich sollte @robgreen schon am 29.Dezember über den Tisch gehen, doch am selben Tag verkündete Basic dann: „Es gab zwar Anfragen hinsichtlich dem Verkauf des Accounts @robgreen, doch haben mich weder die preislichen Vorstellungen noch die Informationsmodelle (mit welchen Informationen der Kanal bestückt werden soll) angesprochen,“ und verlängerte den Angebotszeitraum.

Doch heute kam dann überraschend die Meldung, dass kaeuferportal.de sich den Account sicherte, eine unabhängige Vermittlungsplattform für beratungsintensive Produkte und Dienstleistungen. Angeblich bekommt Basic dafür einen Kaufpreis, der Basics Vorstellungen weit übertraf. Doch was wenige Minuten später kam, war dann doch etwas wirr:Basic bekam seinen Account zurück geschenkt! Riecht also alles nach einem riesigen PR-Stunt beider Seiten!

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

3 Gedanken zu „@robgreen verkauft – oder doch nicht?

  1. Alex Kempe

    Man mag das Ganze halten für was man will. Sich ins gemachte Nest zu setzen und einen bekannten Namen zu kaufen, selbst wenn man das Geld dazu hat ist in meinen Augen tabu. Ich für meinen Teil kann nur auf etwas stolz sein, das ich selber erreicht habe und nicht auf etwas, wo andere mir den Weg bereitet haben.

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.