Der Fall Redtube

Diesen Artikel bewerten.

Die Posse um die Abmahnungswelle rund um das Pornoportal nimmt keinen Abbruch. Was war passiert? Die Anwaltskanzlei U+C hatte (Kanzlei Urmann und Collegen) hat im Namen der Schweizer Firma The Archive AG 10.000 Abmahnungen an Nutzer des Porno-Streamingportals redtube.com gesendet, die sich via redtube Pornofilme und -Clips angeschaut haben. Der Grund: die dort hochgeladenen Pornos sind illegal auf die Plattform geladen worden. Die Nutzer der Plattform sollen daher eine Strafgebühr von 250 Euro zahlen. Das Landesgericht in Köln beschloss, dass die Deutsche Telekom die IP-Adressen und passende Identität der Anschlussinhaber diverser Nutzer von redtube rausrücken müsse.

Daraufhin beauftragte die Schweizer Firma die Anwaltskanzlei. Die Frage stellte sich nun, inwiefern dies überhaupt rechtskräftig geschehen ist und inwieweit auch Nutzer von Streamingangeboten, wie es redtube, youporn, xhamster etc. sind, belangt werden können, schließlich haben sie die angebotenen Pornofilme nur angeschaut und nicht weiter verteilt oder gar hochgeladen, wie es in Tauschbörsen üblich ist. Die Frage stellt sich natürlich auch ob Pornofilme urheberrechtlich schutzfähig sind, da es sich bei Pornos um reine Pornographie handelt oder nur der reine sexuelle Vorgang abgefilmt werde und ob der Film somit tatsächlich kein Urheberschutz genießt – siehe „Die Porno-Ente – sind Pornos nun legal oder nicht?

Wie kam aber die klagende Firma an die IP-Adressen? Dass redtube die IP-Adressen freiwillig an The Archive herausgerückt hat, scheint ausgeschlossen. Möglicherweise wurden die Pornos mit einer Art Trojaner infiziert – der könnte beispielsweise als Werbebanner getarnt gewesen sein und dieser hat Adressen der Pornoschauer an das Unternehmen weitergeleitet. Stimmt diese Theorie, wäre dies hochgradig illegal. Nun drehen die Nutzer von redtube.com den Spieß aber um und verklagen ihrerseits die klagende Kanzlei. Denn angeblich hat man das Kölner Landgericht getäuscht und so wurde für das Gericht nicht ersichtlich, dass es sich bei redtube um ein Streamingportal handelt. Nun klagen die Nutzer, dass bei dem vorliegenden Fall der persönliche Datenschutz verletzt wurde.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Teilen lohnt sich! Eine Wohnung – Ein Beitrag Ihr zahlt in eurer WG mehr als 17,98 € Rundfunkbeitrag im Monat? Dann könnt ihr von der neuen Regelung des Rundfunkbeitrags profitieren. Seit Anfang 2013 gilt, dass in eurer WG nur noch […]
  • Facebook für reale Treffen Wie sich Googles neues Soziale Netzwerk Google+ entwickeln wird, ist aktuell noch komplett offen. Twitter scheint sich in Deutschland nicht recht durchsetzen zu wollen. Die besten Tage von […]
  • Kommt das iPad mini? Im Internet kursieren derzeit Gerüchte über ein 7-Zoll-Mini-iPad. Bereits seit längerer Zeit hört man Hier und Da die Gerüchte, dass Apple an einem kleinen iPad arbeitet. Doch neueste […]
  • Facebook kauft WhatsApp Die beiden Major Player Facebook und WhatsApp sind jetzt Eins, denn am Mittwoch kaufte der Social-Network-Riese Facebook den beliebten Instant-Messenger, der wohl mittlerweile auf keinem […]
  • Prankvertising: Wrestler rettet Kunden im Kaufland Ein Olivenunfall im Supermarkt sorgt derzeit für eins der interessantesten und witzigsten Werbevideos. Dazu wurde in Berlin in einer Kaufland-Filiale ein Notfall inszeniert: beim Kosten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.