Lego-Werbung: Kids shouldn’t watch too much tv

Diesen Artikel bewerten.

Die Bauklötze von Lego sollten hinreichend bekannt sein, denn sicherlich waren die dänischen Klötzchen Begleiter vieler kleiner Jungen, die nach der Schule schnell nach Hause gelaufen sind um mit anderen Spielkameraden an Piratenschiffen, Elektroautos oder eine ganze Stadt aus den Lego-Steinchen zu bauen. Doch der Erfolg des dänischen Unternehmen scheint Neidern ein Dorn im Auge zu sein. In Malaysia tauchte jetzt nämlich eine Print- und TV-Kampagne auf, die die Bauklötze alles andere als jugendfrei bewerben. In den Printmotiven sieht man Sex-, Gewalt- und Drogenszenen, und neben dem Logo prangt der Claim „Kids shouldn’t watch too much tv“. Die Idee hinter der Kampagne ist simpel, anstatt sich vom Fernsehen mit seinen fragwürdigen Inhalten berieseln zu lassen, sollen Kinder und Jugendliche lieber mit Bauklötzen spielen. Busen, Pistolen und Heroinspritzen wurden auf den Anzeigen entschärft.

Lego
Lego
lego3

Die Agentur Naga DDB/Rapp, die die Print- und TV-Kampagne konzipiert haben soll, distanziert sich aber von den Motiven und stellt klar, dass Naga DDB/Rapp nicht für die Kampagne verantwortlich ist und es sich um einen Fake handelt. DDB und Lego distanzieren sich von den Anzeigen. Nichtsdestotrotz muss man sich zugestehen, dass die Motive erstens eine klare Aussage haben und zweitens die Anzeigen sehr gut umgesetzt wurden. Das die Motive natürlich nicht für die Zielgruppe geeignet ist, steht außer Frage.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Wenn’s den Waldtierchen zu laut wird… Im Wald sagen sich meist Hase und Igel gute Nacht. Doch an 3 Tagen können die armen Waldtierchen nicht einschlafen. Der Grund: Der Krach der wummenden Gitarrenbässe und der schreienden und […]
  • „Würde unser Essen essen, würde es unser Essen essen“ "Würde unser Essen essen, würde es unser Essen essen" - mit diesem etwas sperrigem Motto, bewirbt Burger- und Frittenbude Burger King ab sofort seine Burgerkette. Das zweite Motiv folgt im […]
  • Angela Merkel und Guido Westerwelle ins All geschossen Viele wollen unsere derzeitige Regierung ja zum Mond schießen...und dieser Wunsch geht jetzt teilweise in Erfüllung. Für die neue Imagekampagne des Nachrichtensenders n-tv, die unter dem […]
  • „Hit the bitch“ – Spiel gegen Gewalt an Frauen Mit einer großangelegten und zugleich schockierenden Anti-Gewalt-Kampagne will man in Dänemark gegen Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. Teil der Kampagne ist ein groteskes […]
  • Alice Cooper wirbt für Saturn Seit dem heutigen Samstag hat die „Wir hassen teuer“-Werbekampagne des Multimediamarktes Saturn ausgedient. Die Spots in 3-D-Technik, in der neben der „Figur-Blu-Roboterfrau“ auch […]

2 Gedanken zu „Lego-Werbung: Kids shouldn’t watch too much tv

  1. Panthera-IT

    Ja klar DISTANZIEREN Sie sich davon. Es soll auch so sein.

    Nur ist dann die Frage, wer steht dahinter? Wieso klagen die dann nicht?

    Im Internet kann man ruhig behaupten, dass es ein Fake ist. In TV/Print ist immer nachvollziehbar, wer dahinter steckt, da kommt keine Kompanie ins Fehrnsehen/Zeitschrift die nicht bezahlt ist.

     
    Antworten
  2. Lego Star Wars Fan

    Also ich finde die ziemlich geschmackslos. Man sollte einen so guten Rufnamen nicht einfach durch den Schmutz ziehen.

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.