Die Sims reisen ins Mittelalter

Diesen Artikel bewerten.

Die bekannte PC-Spielereihe „Die Sims“ wagt ab dem kommenden Jahr einen Ausflug ins Mittelalter und so kann man mit den Sims ab Ende März als König, Ritter, Barbar oder Burgfräulein die unterschiedlichen Aufgaben erfüllen. Die Standalone-Version Die Sims Mittelalter wird sich von den erfolgreichen Vorgängern im Spielprinzip nicht verändern, nun spielt man allerdings in einem virtuellen Königreich und nicht mehr mit Charakteren aus der Gegenwart. So muss man in den Quests beispielsweise gegen Drachen und Hexenmeister kämpfen und Jungfrauen retten. Man kann sich sein eigenes Reich aufbauen, Schwerter schmieden und auf die Suche nach dem heiligen Gral gehen. Außerdem kann man auch das Schicksal des herrschenden König in die Hand nehmen, indem der Spiel entscheidet, ob er ihn vergiftetet oder helfen möchte.

Electronic Arts bringt das Spiel Ende März 2011 für PC und den Mac heraus und man will mit dem Mittelalterspiel die Sims in eine neue Richtung steuern. So soll es als eigenständiges Spiel angesehen werden und nicht etwa um den vierten Teil der Sims oder gar um ein Erweiterungspack zu seinen Vorgängern. Passend zur Ankündigung von Sims Mittelalter un zum 10-jährigen Jubiläum von die Sims, gibt es auf Gamesload ein Special zu die Sims, in der die Erweiterungen zum erfolgreichsten PC-Spiel aller Zeiten stark reduziert angeboten werden.


Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

2 Gedanken zu „Die Sims reisen ins Mittelalter

  1. Wilfred K.

    Ohh man machen die denn vor gar nichts mehr halt? Wie wärs mit einer Sims Disney Edition, wo man Dornröschens Schloss einrichten kann oder Schneewitchens Alltag mit den 7 Zwergen nachspielen kann -.-

     
    Antworten
  2. Hobby Gamer

    Naja die letzen Sims fand ich jetz nicht so den Knaller, finde aber die Idee das Ganze in ne andere Zeitepoche zu bringen eigentlich ganz cool. Zumal die meisten Mittelaltergames alles RPGs sind die sich meistens viel zu ernst nehmen. Werd das mal im Auge behalten.

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.