Yo! Sinnlose App für eine Millionen Dollar

Diesen Artikel bewerten.

Yo! Was sich zuerst anhört wie ein Gruß aus den 90er Jahren zwischen Hip-Hop-Fans, ist eine Multimillionen-Dollar-Idee. Denn hinter Yo steckt eine App, die dem Erfinder nun eine Millionen Dollar eingebracht hat. Für seine App konnte Erfinder und Programmierer Or Arbel Finanzspritzen von einer Millionen Dollar einsammeln, dabei kann die Yo-App nicht wirklich mehr, als seinen Freunden eine Nachricht zukommen zu lassen und diese lautet ganz einfach nur „Yo“…mehr nicht. Und dieser Gruß wurde nun schon knapp 5 Millionen Mal versendet, wie es also scheint, gibt es einen Markt für diese Art von Kurznachrichten. Übrigens wurde die Yo-App zum allerersten Mal am 1.April in die diversen App-Stores geladen (hier bei Google Play). Was also erst nur wie ein Aprilscherz klang, macht den Erfinder quasi über Nacht zum Millionär. Mit dem eingesammelten Geld will Or Arbel nun größere Büroräume bauen und mehr Personal einstellen. Natürlich kann man sich Yo! auch noch in den diversen App-Stores herunterladen und mit einem Fingertipp seine Freunde grüßen…yo! Vor dem Hintergrund dass Facebook WhatsApp gekauft hat, erscheint der Preis für Yo doch in ganz anderen Dimensionen!

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Deliver Me to Hell – interaktiver Zombiefilm auf YouTube Interaktive Videos auf YouTube sind wohl gerade groß in Mode, was die gigantischen Zugriffszahlen auf das interaktive YouTube-Video „a hunter shoots a bear“ von Tipp-Ex zeigen. Doch mit […]
  • Bernd Stromberg spart weiter Energie für RWE Das Energiensparen sein Ding ist, das beweist Bernd Stromberg, Stellvertretender Leiter Schadensregulierung seit Oktober 2009 in seiner Rolle als Werbefigur für Energieriesen RWE und deren […]
  • Alkoholtest fürs Internet Die Meisten kennen es, nach einer durchzechten Nacht kommt man von einer Party und setzt sich dann noch schnell vor sein Notebook, um seinen Freunden auf Facebook, Twitter oder mySpace zu […]
  • Online-Spiele und Sicherheit: Vorsicht geboten Online-Spiele sind ja bekanntermaßen emotional involvierend. Sie üben eine große Anziehungskraft auf die Internet-User aus. Da besteht kein Zweifel. Zur Diskussion steht darüber hinaus, ob […]
  • Werbelüge des Jahres: Milchschnitte will den Titel nicht Nachdem die Abstimmung zur "Werbelüge des Jahres" beendet war und die Milchschnitte von Ferrero von den Wählern mit dem Goldenen Windbeutel geehrt wurde, wollte die Verbraucherorganisation […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.