Wenn Werbung nach Hinten losgeht: die Adolf-Hitler-Teekanne

Diesen Artikel bewerten.

Gerne treten Unternehmen und Werbeagenturen mal mit Schwung ins Fettnäpfchen, wenn sie ihre Ware oder Dienstleistung an den Mann bringen wollen. Wie beispielsweise die amerikanische Kaufhauskette J.C.Penney vor wenigen Tagen. Auf einer großen Plakatwerbung haben sie doch tatsächlich Adolf Hitler abgebildet…möchte man denken. Denn die Werbung, die an einer Autobahn zu sehen war, zeigt nämlich gar nicht Adolf Hitler, sondern nur eine Teakanne. Diese wurde von Designer Michael Graves gestaltet. Dieser ist eigentlich als Architekt diverser Bauwerke bekannt. Doch nebenher gestaltet Graves auch eine große Zahl von Alltagsgegenständen wie Gewürzmühlen, Geschirr, Stühle oder eben Teekessel. Denn was auf den ersten Blick wie das comichafte Konterfei von Adolf Hitler aussieht, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Teekanne. Eben jene „Hitler“-Teekanne ist ebenfalls im Onlineshop der Kaufhauskette käuflich und kostet dort 40 Euro! Bei der Ähnlichkeit ist es kein Wunder, dass viele Betrachter der Werbeanzeige doch sehr verwirrt und erbost waren, dass J.C.Penney groß Adolf Hitler plakatiert.

Die Adolf-Hitler-Teekanne:
Hitler jcpenney

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.