Grip, das Motormagazin – die Zeitschrift zur Sendung

Diesen Artikel bewerten.

Als Autofan kommt man nicht am sonntäglichen RTL2-Automagazin „Grip“ vorbei, das dort um 18 Uhr Woche für Woche läuft. Doch was macht man als Fan von schnellen Autos und Motoren an den anderen Tagen? Die Lösung ist recht simpel, denn das Automagazin hat seit einiger Zeit auch einen Printableger namens „Grip – Das Motormagazin“. Im letzten Jahr gab es bereits eine Testausgabe von „Grip“ und nach dem Erfolg der Ausgabe, liegt das Grip-Magazin nun alle 2 Monate für nur 3,50 Euro am Kiosk. Dabei erkennt man als Automagazin-Leser gleich, dass sich das Magazin deutlich von der Konkurrenz abgrenzt, was das „Look and Feel“ betrifft. So ist das Grip-Printmagazin im Gegensatz zu vielen anderen Autozeitschriften auf Hochglanz getrimmt und kommt so weitaus edler als andere Magazin daher. Im Preis spiegelt sich dies kaum wieder, schließlich sind 3,50 Euro für das Magazin wirklich sehr fair, im Abo kostet es sogar nur 3 Euro! Neben typischen Autothemen widmet sich das Magazin auch anderen Männerthemen, was natürlich auch logisch erscheint. So ist das Grip-Magazin nicht nur die gedruckte Verlängerung der TV-Sendung, sondern des halben RTL2-Programms. Hochglanz und Männerthemen auf 130 Seiten, das liegt sicherlich auch daran, weil Grip aus dem gleichen Hause kommt, wie auch der gedruckte Playboy, nämlich von der Burda News Group.

grip

In der aktuellen Ausgabe wird beispielsweise die Geschichte des Buicks unter die Lupe genommen, die neue Corvette Stingray durchgecheckt, Autos (die sich kaum einer leisten kann) vorgestellt, der Mercedes Pagode geehrt und – wie sollte es anders sein – das Batmobil, der Traum von jedem kleinen Jungen, betrachtet. Alles sehr knackig geschrieben, was dem Mann gefallen wird und teilweise mit Tipps von Moderator Dett. Zusätzlich gibt es aktuelle Themen, wie die Neuheiten vom Autosalon Genf und Interviews mit Motorsportlern. Natürlich dürfen wie im TV-Format auch die Autotests nicht fehlen und die werden im Grip-Style von Moderator Matthias Malmedie durchgeführt. Und auch wenn es aktuell keinen Sommer gibt, testet die Grip-Redaktion aktuelle Cabrios. Für die Garage – oder aber auch den kleinen Jungen in uns – gibt es im Mittelteil ein Poster zum aufhängen: ein Porsche 911. Klar, er feiert gerade sein fünfzigstes Jubiläum und auch die Coverstory wird dem Porsche 911 gewidmet. „Grip Magazin, der Treibstoff für alle Benzinmenschen, die nicht nur sonntags mit uns Gas geben wollen. Grip. Vom Asphalt direkt ins Heft. Wer benzindurstig ist, sollte jetzt zum Boxenstopp an den Kiosk…“, heißt es im Magazin und so sollte auch das Fazit zur gelungenen Printausgabe des TV-Magazins rund ums Auto sein. Schade eigentlich, dass es nur 5 Ausgaben pro Jahr geben wird.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Besser werben mit Emojis & Emoticons Emojis sind aus unserer digitalen Welt inzwischen gar nicht mehr wegzudenken. Ob in der täglichen WhatsApp-Kommunikation oder beim Durchstöbern von Facebook-, Twitter- oder […]
  • Facebook down Millionen von Menschen sind am Donnerstagmorgen geschockt...eine Welt bricht zusammen, denn Facebook ist down! Das gab es ja schon lange nicht mehr. Das Soziale Netzwerk Facebook, ohne das […]
  • Wurm legt Twitter lahm Eine Sicherheitslücke auf Twitter namens Cross-Site-Scripting (XSS) wurde seit Dienstagnachmittag ausgenutzt und so wurden User, sollten sie auf die Tweets im Microblogging-Dienst geklickt […]
  • Wrestling im Internet – WWE startet WWE Network Die amerikanische Profi-Wrestlingliga World Wrestling Entertainment (WWE; früher WWF) startete in der Nacht ihren eigenen Wrestlingkanal. Das WWE Network ist somit der erste […]
  • Die Entwicklung der Glücksspiele im asiatischen Raum [Advertorial] Glücksspiele sind heutzutage in mehr als 87 Ländern reguliert und legalisiert. Aber es gibt immer noch Länder, in denen sie aus politischen oder religiösen Gründen streng […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.