Netropolitan.Club – das Facebook für Bonzen

Diesen Artikel bewerten.

„Hey, du kommst hier nicht rein“, so heißt es an einigen angesagten Clubs in der Stadt. Doch den Satz kann man jetzt auch im Internet hören, zumindest dann, wenn man sich bei dem Sozialen Netzwerk Netropolitan.Club anmelden möchte aber nicht das entsprechende Kleingeld hat. Netropolitan.Club versteht sich als das Facebook für Reiche. Wer hier mit Gleichgesinnten über First World Problems reden möchte, der muss das nötige Kleingeld besitzen, denn nur wer jährlich 3.000 Dollar zahlen kann, der kann Mitglied bei Netropolitan werden – zusätzlich ist eine einmalige Anmeldegebühr von 6.000 Dollar nötig. Wer eben jene Gebühr zahlen kann, der kann dann dem lästigen Facebook den Rücken kehren, schließlich tummelt sich auf Facebook eh nur Pöbel und Fußvolk. Gründer des Facebooks für Reiche ist der ehemaliger US-Dirigent und Komponist James Touchi-Peters, der sein Soziales Netzwerk unter das Motto „Arme kommen hier nicht rein“ gegründet hat.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Yo Bitch – die Pöbel-App „Ich wollte dir, nur mal eben sagen, dass du das Größte für mich bist...“ - klingt etwas zu schleimig? Wer es nicht auf die nette Art und Weise sagen möchte, der könnte seinem Gegenüber […]
  • Heißkalte Bescherung mit interaktiven Film „MerryJunkers“ Tipp-Ex hat es mit seiner Kampagne „ein Jäger erschießt einen Bär/A hunter shoots a bear“ auf YouTube vorgemacht: dröge Werbebotschaften erscheinen mit interaktiven Videos plötzlich doch […]
  • Wrestling im Internet – WWE startet WWE Network Die amerikanische Profi-Wrestlingliga World Wrestling Entertainment (WWE; früher WWF) startete in der Nacht ihren eigenen Wrestlingkanal. Das WWE Network ist somit der erste […]
  • 3…2…1…meins – Live-Auktionen im Internet und TV Auktion in TV und Internet boomen. Eine Auktionsmöglichkeit sind die sogenannten umgekehrten Versteigerungen (oder auch Preissturzauktionen genannt). Die Teilnehmer solcher umgekehrten […]
  • Busenbilder auf Facebook Den männlichen Usern wird die neue Facebook-Aktion der weiblichen User freuen, denn sie bekommen (fast) nackte Tatsachen zu sehen. Die weiblichen Userinnen von Facebook sollen nämlich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.