Netropolitan.Club – das Facebook für Bonzen

Diesen Artikel bewerten.

„Hey, du kommst hier nicht rein“, so heißt es an einigen angesagten Clubs in der Stadt. Doch den Satz kann man jetzt auch im Internet hören, zumindest dann, wenn man sich bei dem Sozialen Netzwerk Netropolitan.Club anmelden möchte aber nicht das entsprechende Kleingeld hat. Netropolitan.Club versteht sich als das Facebook für Reiche. Wer hier mit Gleichgesinnten über First World Problems reden möchte, der muss das nötige Kleingeld besitzen, denn nur wer jährlich 3.000 Dollar zahlen kann, der kann Mitglied bei Netropolitan werden – zusätzlich ist eine einmalige Anmeldegebühr von 6.000 Dollar nötig. Wer eben jene Gebühr zahlen kann, der kann dann dem lästigen Facebook den Rücken kehren, schließlich tummelt sich auf Facebook eh nur Pöbel und Fußvolk. Gründer des Facebooks für Reiche ist der ehemaliger US-Dirigent und Komponist James Touchi-Peters, der sein Soziales Netzwerk unter das Motto „Arme kommen hier nicht rein“ gegründet hat.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Challenge am Snackautomat Auf dem Weg zur Arbeit oder in der Mittagspause mal schnell noch an den Snackautomaten, wenn der kleine Hunger ruft. Doch ahnungslose Passanten erlebten in einem Berliner Einkaufcenter an […]
  • Facebook gegen Michael Wendler „Sie liebt den DJ“, dröhnt es durch die Lautsprecherboxen der deutschen Tanzlokale! „Nina! Ich bin wieder im Fieber“, grölen die Massen im Oberbayern auf Mallorca. Geschmäcker sind […]
  • Mockumentary für arena Swimwear Einen interessanten Viralspot gibt es nun von Schwimmartikelhersteller arena. Bereits seit Ende letzten Jahres bewirbt Y&R Milan (Young & Rubicam) die Badeanzüge und die Swimwear von arena […]
  • Das illegale Geschäft mit Fußball Livestreams Wenn heute Abend der FC Bayern München in der Champions League gegen den AC Florenz um den Einzug in das Viertelfinale der Champions League spielt, schauen wieder einmal Nicht-Abonnenten […]
  • REWE präsentiert die günstigsten Spots des Jahres [Advertorial] Normalerweise wird in Werbespots tausende von Euro geballert. Hauptsache sie sind teuer produziert, damit man das beworbene Produkt auch gut in Szene setzt. Anders macht es […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.