Netropolitan.Club – das Facebook für Bonzen

Diesen Artikel bewerten.

„Hey, du kommst hier nicht rein“, so heißt es an einigen angesagten Clubs in der Stadt. Doch den Satz kann man jetzt auch im Internet hören, zumindest dann, wenn man sich bei dem Sozialen Netzwerk Netropolitan.Club anmelden möchte aber nicht das entsprechende Kleingeld hat. Netropolitan.Club versteht sich als das Facebook für Reiche. Wer hier mit Gleichgesinnten über First World Problems reden möchte, der muss das nötige Kleingeld besitzen, denn nur wer jährlich 3.000 Dollar zahlen kann, der kann Mitglied bei Netropolitan werden – zusätzlich ist eine einmalige Anmeldegebühr von 6.000 Dollar nötig. Wer eben jene Gebühr zahlen kann, der kann dann dem lästigen Facebook den Rücken kehren, schließlich tummelt sich auf Facebook eh nur Pöbel und Fußvolk. Gründer des Facebooks für Reiche ist der ehemaliger US-Dirigent und Komponist James Touchi-Peters, der sein Soziales Netzwerk unter das Motto „Arme kommen hier nicht rein“ gegründet hat.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Vielleicht ist das hier gar kein neuer Beitrag….sondern Manuel Neuer Manuel Neuer, Nationaltorhüter und Torwart des FC Bayern München. Und als Spieler des FC Bayern München hat man mit der Last zu leben, dass die halbe Fußball-Nation den Kicker hasst. Bei […]
  • Solidarität für nackten Prinz Harry auf Facebook Als Prinz hat man es nicht einfach. Besonders nicht in Großbritannien. Da tauchen im Internet mal Nacktbilder von Prinz Harry auf und angeblich soll es ja auch noch ein Video mit dem […]
  • Neu bei Twitter: Twitter Lists Wer heute mal geschaut hat, was die Welt so zwitschert (zum Beispiel der Twitteraccount von ZweiNullig.de), der wird über eine neue Funktion beim Microbloggingdienst gestoßen sein: Twitter […]
  • Nokia vs. HTC In London wollte der taiwanesische Mobiltelefon-Hersteller HTC am Mittwoch die beiden neuen Android-Smartphone HTC Desire HD und HTC Desire Z vorstellen. Doch Konkurrent Nokia vermasselte […]
  • Gemeinsam ist man stark mit dem Groupon-Prinzip Das Groupon-Fieber geht in Deutschland um. Für alle die das Prinzip der Groupon-Seiten noch nicht kennen: ein Groupon, also eine Wortmischung aus Gruppe und Coupon, bezeichnet die Idee, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.