Aspirin verstopft den Eyjafjallajökull

Diesen Artikel bewerten.

Der Vulkan Eyjafjallajökull und seine Aschewolke waren tagelang Gesprächsthema Nummer 1 in den Medien und auch Werbeagenturen und diverse Unternehmen nutzen den Eyjafjallajökull für die eigene Zwecke. Zum Beispiel die Autovermietung Sixt, die auf Bannermotiven auf die Aschewolke des Vulkans anspielten. Auch Bayer bindet das Thema Eyjafjallajökull nun in ihre Werbekampagne ein. Schluss mit Kopfweh und Schluss mit Asche spuckenden Vulkanen ist der Tenor der aktuellen Anzeige, auf der eine Aspirin-Tablette den Vulkan verschließt. Die Idee zum Motivkom von Graffiti BBDO aus Bukarest.

Vulkan

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Asche mit der Asche Durch die vielen Flugausfälle, die die Aschewolke des Eyjafjallajökull mit sich zieht, haben Flugunternehmen und Reiseanbieter Schäden in hoher Millionenhöhe zu beklagen (zum Beispiel […]
  • Gehen Sie nicht in die Luft wegen so viel Asche! Eyjafjallajokull wirbelt mit seiner Aschewolke auch die Medien- und Werbelandschaft stark durcheinander. Der Autovermieter Sixt nutzt die Aschewolke nun aber für die eigene Zwecke. Da […]
  • Olga Hoffmann – Miss Germany 2015 wurde gekürt Olga Hoffmann wurde in der Nacht vom Samstag auf Sonntag im Europapark Rust zur schönsten Deutschen gekürt. Bei der diesjährigen Miss-Wahl setzte sich die 23-Jährige gegen 23 […]
  • Ente: Inder verklagt Axe wegen irreführender Werbung In den letzten Tagen geisterte eine Story durchs Internet, bei der der 26-jähriger Inder Vaibhav Bedi angeblich den Unilever-Konzern verklagen wollte, weil er die Werbung für das Deo Axe […]
  • Kinderserie „Das Haus Anubis“ jetzt auch zum Nachlesen Der Erfolg, den die Kindermysteryserie „Het Huis Anubis “ in den BeNeLux-Ländern hat, soll auch nach Deutschland kopiert werden. In Belgien und den Niederlanden überschüttet man die Fans […]

2 Gedanken zu „Aspirin verstopft den Eyjafjallajökull

  1. Pingback: Griechen im Paulaner Biergarten | zweinullig.de

  2. Pingback: health marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.