Wenn ein Video um die Welt geht

Diesen Artikel bewerten.

„Evolution of Dance“, der kleine niesende Panda, der Star Wars Junge, der mit seinem Schwer auf Jedi-Ritter macht oder aktuell Gangnam Style des südkoreanischen Rappers Psy – es wird wohl kaum Jemanden geben, der diese Videos nicht kennt. Viral sind sind diese Videos ein großer Hit. Wie ein Virus verbreiten sich die Videos im ganzen Internet.Klar, dass man da als Unternehmen ein Stück vom Kuchen abhaben möchte, schließlich kann ein Unternehmen mit einem solchen viralen Video und mit nur kleinem Budget Millionen von potenzieller Käufer und Kunden erreichen. Doch dazu reicht es nicht, einfach ein witziges oder spannendes Video ins Internet zu laden. Erfolg ist allerdings planbar.

Beispielsweise mit den Virables, ein Produkt der sevenload GmbH aus Köln, welche wiederrum in BURDA-Konzern beheimatet ist. Sie sorgen für die optimale Planung der viralen Videokampagne und vermarkten die Videos in der passenden Zielgruppe und generieren so Reichweite für das Video und dementsprechend auch für das Produkt. Als Unternehmen kann man mit Virables Reichweite für sein Video erreichen oder sich speziell auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren. Auch nur dann wird das Video in zielgruppenaffinen Webseiten und Blogs platziert, wie beispielsweise hier auf ZweiNullig.de.

Virables

Via Virables gibt es hier beispielsweise immer wieder spannende und witzige Videos zu sehen und als Unternehmen erreicht man mit der Kampagne somit auch das Publikum, das man erreichen möchte. Ein großer Vorteil für Unternehmen und Zielgruppe: die Videos werden bei Virables nicht automatisch gestartet, wie es bei vielen anderen Anbietern ist. Diese nerven meistens den Webseitenbesucher und treiben nur künstlich die Zahl der Zuschauer in die Höhe. Im Endeffekt erreicht man mit dieser Methode zwar eine hohe Zuschauerzahl, die Zahl der qualitativen Zuschauer ist dadurch aber schwindend gering. Anders bei Virables, denn hier wird auf Autoplay verzichtet und man muss aktiv das Video starten. Qualität anstatt Quantität. Ebenfalls hat man als Werbetreibender einen kompletten Überblick, wer wo und wann das Werbevideo gesehen hat und kann dadurch gegebenenfalls das Video und die Zielgruppenansprache optimieren, damit das Video dann zum viralen Erfolg wird und um die Welt geht!
Weitere Infos gibt es auf der Virables-Homepage.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Engel in Londoner U-Bahn-Station Beim neusten Duft aus dem Hause Axe, können selbst Engel nicht widerstehen und verlassen fluchtartig den Himmel um auf der Erde den Typen, der sich mit dem neuen Axe Excite eingesprüht […]
  • Bekommt das Internet den Friedensnobelpreis? Bereits im November letzten Jahres gab es die Idee, das Internet für den Friedensnobelpreis zu nominieren, schließlich ist das Internet „mehr als nur ein Netzwerk von Computern. Es ist ein […]
  • Blind Date vs. Online Date „Ich wollte dir doch nur mal eben eine/n gute/n Freund/in von mir vorstellen, ich glaube, ihr habt echt viel gemeinsam.“ Wer kennt sie nicht, diese gut gemeinten Worte eines Bekannten, der […]
  • Bank of Mum and Dad bald bei Sat.1 Mit Peter Zwegats Beratungssendung „Raus aus den Schulden“ holt RTL jeden Mittwoch gigantische Einschaltquoten. Klar, dass die Konkurrenz bei diesen Zahlen schnell eifersüchtig wird. Von […]
  • Günstige Handyverträge – was beachten? Auf der Suche nach einem neuen Handyvertrag und der Tarifdschungel scheint unüberschaubar? Hier das Wesentliche, das man bei der Auswahl beachten sollte: Wer sich nicht gerade exzessiv mit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.