W32-Motor von Patelo kommt ohne Sprit aus

Diesen Artikel bewerten.

Wer hat denn noch nicht von einen V6 oder sogar V8-Motor in seinem Auto geträumt. Doch dieser Traum platzt meistens an den hohen Anschaffungskosten. Sehr wahrscheinlich aber, spätestens an den noch unangenehmeren Unterhaltskosten. Mal von der Umweltbilanz ganz abgesehen. Scheinbar ist es aber jetzt dem einstigen spanischen Marine-Chefingenieur José Manuel Hermo Barreiro gelungen, einen W32-Motor zu entwickeln, der ohne Sprit auskommt und somit auch abgasfrei läuft. Wer hätte das gedacht! Schaffen es unsere Ingenieure doch noch in diesen Jahrhundert einen dicken Motor zu konstruieren, der ganz emissionsfrei läuft? Leider nein.

2.500 Stunden Handarbeit

Der Spanier alias Patelo fertigte ein W32-Motormodell, welches mit Pressluft angetrieben wird. Es dient somit mehr zur Demonstration und wird nie ein Fahrzeug antreiben. Dieses Kunstwerk entstand nach seinen Angaben in zirka 2.500 Stunden Handarbeit. In der Zeit entwickelte und fertigte er 850 Einzelteile, die dann mit weiteren 650 Schrauben zusammengefügt wurden. Das Ergebnis ist einfach fantastisch und lässt nicht nur die Herzen technikbegeisterter Fans höher schlagen.

Die Fertigung des W32-Modells betrachten

Das Video zeigt gleich am Anfang den W32-Motor in Aktion. Man kann sehr gut erkennen, wie sich die Ventile und Nockenwellen bewegen. Der ganze Motor ist so sauber konstruiert, dass er völlig ausgeglichen und schwingungsfrei läuft. um die Laufruhe zu demonstrieren stellt der Konstrukteur noch mehrere 2-Cent-Münzen auf das laufende Modell. Diese stehen absolut bewegungsfrei auf der W32-Miniatur. Besonders interessant ist vor allem, dass im Video auch der gesamte Motor, in alle seine Einzelteile zerlegt, aufgereiht auf dem Arbeitstisch liegt. Dann wird das Stück, im Zeitraffer, Stück für Stück zusammengefügt. Das wurde sehr nett dargestellt und man hat nicht nur einen Einblick auf einen fertigen W32-Motor, sondern kann auch die gesamte Fertigung verfolgen. Wenn man das glückliche und zufriedene Gesicht des Konstrukteurs während der Zusammensetzung des W32-Aggregats sehen kann, versteht man seine Leidenschaft. Toll gemacht.

Patelo und seine Passion bis in das Rentenalter hinein

Seit seinem Rentenbeginn hat er bereits mehr als 15.000 Stunden in die Konstruktion von verschiedenen Miniatur-Motoren investiert. Damit hat er nicht während seiner Arbeitszeit konstruiert. Er beweist damit, dass er nicht als Mittel zum Zweck, sondern aus Passion dieser Beschäftigung nachgeht. Mit diesen tollen Zeitvertreib schafft er wunderschöne, technisch ausgereifte Motoren-Modelle, an denen nicht nur er sich erfreuen kann.

 

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Goodyear als Retter der Umwelt Gegen die drohende Klimaerwärmung hilft nur öffentlichkeitswirksam zu demonstrieren, sich am Eingangstor einer großen Fabrik anzuketten und zum Spritsparen während des Autofahrens einfach […]
  • Harald Schmidt Show – Sky Livestream auf YouTube Eine Ära geht heute Abend zu Ende. Am 5. Dezember 1995 startete auf dem – wie Harald Schmidt es immer so freundlich formulierte - „Kuschelsender“ Sat.1 die erste Ausgabe der „Harald […]
  • Der neue Volkswagen Sharan Volkswagen hat den neuen Sharan vorgestellt. Gegenüber seinen Vorgängermodellen wurde das Familienauto von VW komplett überarbeitet. So gibt es die dritte Generation des Volkswagen Sharans […]
  • Deliver Me to Hell – interaktiver Zombiefilm auf YouTube Interaktive Videos auf YouTube sind wohl gerade groß in Mode, was die gigantischen Zugriffszahlen auf das interaktive YouTube-Video „a hunter shoots a bear“ von Tipp-Ex zeigen. Doch mit […]
  • Frisches Gekacktes – Leckereien vom Metzger des Vertrauens Bei der wöchentlichen Erstellung des Flyers der Metzgerei Quartier aus Kleve passierte neulich eine Panne, die nicht nur bei den heimischen Kunden Aufsehen erregte. Denn bei der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.