Uli Hoeneß wirbt viral für seine Würstchen

Diesen Artikel bewerten.

Neben seinem Job als Präsident des FC Bayern München ist Uli Hoeneß als Besitzer der Wurstfabrik HoWe Wurstwaren KG beschäftigt. Die Wurstfabrik hat kontinuierlich seinen Ruf für leckere Nürnberger Würstchen gefestigt. In der Sommerpause der Bundesliga scheint Hoeneß noch etwas Zeit zu haben, denn nun wirbt Uli Hoeneß viral für seine Würstchen. So bloggt Hoeneß auf seinem eigenen Würstchen-Blog ulis-nuernburger.de und auf YouTube sieht man Hoeneß als Undercover-Agenten für seine Wurstfabrik. In den Spots versucht er, diverse Partner zu gewinnen, die seine Würstchen verkaufen. So versucht er verkleidet seine Nürnberger Rostbratwürste auch in Fischläden oder im Sushi-Laden abzuverkaufen. Leider mit wenig Erfolg.

Aktuell existieren auf YouTube 4 Viralvideos mit Uli Hoeneß als Vertreter von HoWe Wurstwaren KG. Weitere Spots sollen folgen.


Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

2 Gedanken zu „Uli Hoeneß wirbt viral für seine Würstchen

  1. UBR

    Ulli, die Steuerfahnder können Dich gar nicht meinen, da die Bundesrepublik kein Vertreter für das Deutsche Reich ist. Aber das Deutsche Reich besteht lt. Verfrasdsungsgericht weiter! Also frage Deine Verfolgert in Steuersachen, ob diese für Dich überhaupt zuständig sind! Ab jetzt beginnt das Herumeiern, weil diese GmbH- Bundesrepublik gar keine Steuern von Dir als Reichsdeutscher fordern kann. Leider wissen das noch nicht einmal Anwälte , schon gar nicht Steuerfahnder, schon überhaupt nicht der Schäuble. Diese Figuren sind nur dem AlliertenStatut unterworfen und verwalten in deren Namen die Rest-Deutschen auf Reichsboden. Die Enklave „Uhlenhorst“ z.B. zahlt seit 1945 keine Steuern an diesae Klientel!!!! Also ziehe Dich jetzt, da diese Verwalter im Namen der sogenannten „Siegermächte“ es öffentlich gemacht haben, auf das Deutsche Reich zurück und fordere von diesen Schlitzohren die Anschrift des Reichsfinanzministerium!

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.