Socialfail.de – das Internet vergisst nie

Diesen Artikel bewerten.

Auf Facebook, meinVZ, Twitter und anderen Sozialen Netzwerken kann man seine Freunde, Bekannten und Arbeitskollegen via Statusmeldung immer auf dem Laufenden halten, was man gerade Tolles erlebt. Oder man berichtet von der Party am Vorabend. Aber ohne den Alkoholtest fürs Internet, der vor peinlichen Statusmeldungen im Rausch schützt, kann man die ein oder andere Statusmeldung posten, die man am nächsten Tag bereut. Gott sei Dank kann man die Nachricht dann am nächsten Tag löschen und keiner bekommt mit, wie man stupide und peinliche Meldungen auf Facebook und Co. gepostet hat. Falsch! Denn das Internet vergisst bekanntlich nie. Solch peinliche Statusmeldungen in den Sozialen Netzwerken werden auf der Webseite Socialfail.de gesammelt und so für die Nachwelt aufgehoben. Niemand ist also sicher, wenn er mal wieder eine peinliche Nachricht schreibt.

Auf der Plattform kann man die Statusmeldungen seiner Freunde und Bekannten als Text oder als Screenshot einsenden, für alle User der Website zugänglich machen und den Schreiber dann der Lächerlichkeit preisgeben. Das Sammelbecken der peinlichen, witzigen und unsinngen Statusmeldungen wurde von Christopher Walg aus Bad Kreuznach und Stefan Schröder aus Koblenz gegründet und erfreut sich großer Beliebtheit. Und die Besucher der Seite können dann die peinlichsten Meldungen in einer Top- und Flopliste wählen und bewerten! Bevor man allerdings eine Statusmeldung einsenden kann, werden diese auf Werbung oder Verbotenes durch ein Kontrollteam geprüft, bevor sie auf Socialfail.de erscheinen. Das Prinzip ist schon bekannt, denn beispielsweise sammelt die Seite smsvongesternnacht.de peinliche Textnachrichten, die man im Suff an seine Liebste/seinen Liebsten oder Schwarm gesendet hat!

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.