Schutz vor Kostenfallen – Handytarife vergleichen

Diesen Artikel bewerten.

Handys mit Flatrate für alle Netze, Smartphones die fürs Surfen im Internet geeignet sind; mit oder ohne Grundgebühr oder gar Tarife, die nur für WhatsApp oder speziell für Studenten ausgelegt sind – die diversen Anbieter (Telekom, Vodafone o2, BASE oder E-Plus) bieten immer neue Tarife an, um sich Vorteile gegenüber anderen Providern zu schaffen. Doch der Handynutzer ist mehr und mehr im Tarifdschungel gefangen, schließlich verliert man bei der Anzahl an Tarifen so langsam den Überblick. Zumal auch immer mehr Discounter eigene Tarife für das Handy anbieten. Mittlerweile ist es bereits soweit gekommen, dass man Handytarife gebucht hat, die man gar nicht nutzt und die somit überflüssig sind. So werden beispielsweise Tarife abgeschlossen, die für Vielsurfer geeignet sind, man selber aber nur sehr selten mit dem Handy im Internet ist. Oder man Tarife abschließt, der laut Werbeaussage besonders gut für den Messaging-Dienst WhatsApp geeignet ist, doch wer nicht dauerhaft WhatsApp nutzt, der verstrickt sich hierbei in Unkosten, schließlich könnte die SIM-Karte gesperrt werden, wenn man längere Zeit den Tarif nicht nutzt. Auch andere Tarife können sich schnell in Kostenfallen entwickeln.

Daher wird von Experten strengstens empfohlen, vor dem Handykauf oder Tarifwechsel sich genauestens über das eigene Nutzungsverhalten beim Telefonieren und Surfen mit dem Smartphone im Klaren zu sein, um so eine zu hohe Handyrechnung zu vermeiden. Das Internet bietet diverse Möglichkeiten die Kosten des neuen Handyvertrag zu vergleichen. So kann man leicht aufschlüsseln, ob ein Flatrate-Tarif für alle Netze oder ein Tarif für Vielsurfer das Richtige wäre und die eigenen Bedürfnisse abdeckt. So lassen sich auch Kostenfallen vermeiden, beispielsweise gibt es Tarife, die sich nach der Überschreitung des eigentlichen Datenvolumen nicht einfach drosseln, sondern dabei einfach mehr Datenvolumen ungefragt dazugebucht wird – eine Kostendeckelung gibt es bei solchen Tarifen nicht. Der unwissende Nutzer erfährt von dem Haken meist erst auf der nächsten Monatsrechnung, daher sollte man vor Abschluss immer das Kleingedruckte lesen. Tarifrechner und – vergleiche im Internet (wie beispielsweise www.handypreisvergleich.de) können schon vor Abschluss Gröberes verhindern.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • WhatsApp – Achtung vor WhatsApp Spy, WhatsApp Detective und Co. 27 Milliarden Nachrichten werden tagtäglich via WhatsApp versendet, klar, schließlich darf der WhatsApp-Messenger auf keinem Smartphone fehlen. Auf rund 200 Millionen Smartphones ist […]
  • Fonic startet Winter-Stars und das ist die Wahrheit Mit „Keine versteckten Kosten, kein verstecktes irgendwas, kein verstecktes Lama“ hat sich der Mobilfunkanbieter Fonic endgültig in den Köpfen der Zielgruppe verankert und das, obwohl in […]
  • Vorsicht bei der Nutzung von WhatsApp Egal ob auf dem iPhone oder einem Android-Smartphone oder sonst wo, mittlerweile gibt es kaum noch einen Smartphone-Nutzer, der WhatsApp nicht auf seinem Handy hat und somit die SMS […]
  • WhatsAppitis – krank durch WhatsApp Wäre heute der 1.April, würde man die Nachricht als Aprilscherz abstempeln, allerdings ist der 1.April worüber, weshalb man einen Aprilscherz ausschließen kann, so merkwürdig die Nachricht […]
  • Familie Heins – die Seifenoper der Telekom Sponsored Post Die Deutsche Telekom schraubt nicht nur an ihren Tarifen (mit MagentaEins vereint man nun Telefonie mit Smartphone und dem Festnetz, Internet und Fernsehen unter einen Hut) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.