Playboy Party bei Facebook feiern

Diesen Artikel bewerten.

Spiele sind von Facebook nicht mehr wegzudenken, da zieht man als Mafiosi durch das Social Network oder beackert virtuell ein Feld und füttert Schweine und Kühe. Jetzt kann man auch Sexpartys auf Facebook feiern. Möglich macht dies das erste Browsergame vom Männerheftchen Playboy für Facebook. In dem Game „Playboy Party“ muss man eine exklusive Party veranstalten, samt Playboy-Bunnies und Stargästen, die natürlich gerne mal den ein oder anderen Cocktail schlürfen. So wird man dank Facebook zu Playboy-Chef Hugh Hefner.

Doch als Organisator der Playboy-Party hat man diverse Aufträge zu erfüllen und muss vor allem Gäste und Playmates von den Paparazzi schützen. Ist man erfolgreich, winken alte Playboy-Cover als Lohn. Außerdem kann man auch die Playboy-Feiern seiner Freunde auf dem Sozialen Netzwerk besuchen oder aber auch ihre Partys mit Rowdys manipulieren. Das Playboy-Game stammt aus der Feder von Jolt Online aus Dublin. Das Playboy-Spiel gibt es kostenlos unter apps.facebook.com/playboyparty.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Inside the Haiti Earthquake – Spiel zur Erdbeben-Katastrophe auf Haiti Diverse Computerspielen verstehen sich als ein Lernspiel. Beispielsweise der Ego-Shooter 1378(km), ein Spiel, das an der innerdeutschen Grenze vor dem Mauerfall spielt und man mit einem […]
  • „Hit the bitch“ – Spiel gegen Gewalt an Frauen Mit einer großangelegten und zugleich schockierenden Anti-Gewalt-Kampagne will man in Dänemark gegen Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. Teil der Kampagne ist ein groteskes […]
  • Tut Buße…und spielt Wii Die Technologie der Wii-Konsole könnte dem Gamer unter uns diverse Spiele mit illustren Möglichkeiten und Spielideen bringen. Wie das geht zeigt „Prayer Works Interactive“, denn mit dem […]
  • adidas mit eigenem Browserspiel zum DFB-Trikot Im kommenden Jahr soll die Deutsche Nationalmannschaft Weltmeistertitel Nummer 4 in Südafrika holen. Für die WM wird man einmal mehr von adidas ausgerüstet, das neue DFB-Jersey wurde am […]
  • naked-people – die verbotene App Wie das Interesse am „Facebook für Nacktbilder“ gezeigt hat, gehören Nackedeis ins Internet, wie das Amen in die Kirche. Fotograf Sebastian Kampa zeigt auf seiner Website naked-people.de […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.