Mann, war ich brav

Diesen Artikel bewerten.

„Stille Nacht, heilige Nacht…,“ Weihnachten nähert sich in riesigen Schritten und somit werden auch Werbekampagnen weihnachtlich getrimmt. So auch die neue Kampagne von Conrad Electronic, die von der Hamburger Agentur Vasata Schröder Florenz konzipiert wurde. In der Kampagne „Mann, war ich brav“, singen vier Kiezgrößen „Stille Nacht, heilige Nacht“. Dafür bekommen „die bösen Buben vom Kiez“ (zum Beispiel „Zur Ritze“-Türsteher Peter) Geschenke von Conrad Electronic. Die Viralspots sind bei YouTube und anderen Videoportalen, sowie auf der Kampagnen-Microsite Mann-war-ich-brav.de zu sehen. Neben den vier Virals gibt es auch ein Überblick-Spot, in denen alle 4 Sänger zu sehen sind.


Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Weihnachten von Herzen – mein Freund der Schneemann [Advertorial] Am Wetter merkt man es zwar nicht, doch im Fernsehen wird uns vermittelt, dass sich das Weihnachtsfest in großen Schritten nähert. Nächsten Donnerstag ist es schon so weit […]
  • Weihnachtsgeschichte2.0 Weihnachten nähert sich in großen Schritten. Schon in wenigen Tagen ist es soweit und wir feiern die Geburt Jesu Christi. Doch was wäre, wenn er nicht vor 2010 Jahren geboren worden wäre, […]
  • Die männlichste Pizza der Welt: die DMAX-Pizza Schuster bleib bei deinen Leisten, möchte man denken. Denn der Männersender DMAX kooperiert nun – recht unüblich für einen TV-Sender – mit dem Pizzalieferservice Hallo Pizza. Dort gibt es […]
  • Der skatende Weihnachtsmann ist zurück Schon im letzten Jahr konnte man in Berlin und anderen Städten den Weihnachtsmann in der Adventszeit um die Häuser skaten sehen. Der Rucksack- und Taschenhersteller Eastpak bewaffnete […]
  • Die Flugroute des Weihnachtsmanns verfolgen In wenigen Stunden reist der Weihnachtsmann auf seinem Rentierschlitten von Haus zu Haus und beschenkt die lieben Kinder. Da er Millionen Kinder besuchen muss, ist es immer recht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.