Makaberer Marketinggag: Junge in Ballon war gefaket

Diesen Artikel bewerten.

Makaberer Werbegag einer Familie aus Colorado: Den USA stockte am vergangenen Donnerstag der Atem, als die Nachricht verbreitet wurde, dass Familie Heene um ihren sechsjährigen Sohn Falcon bangt. Er soll angeblich in einer kleinen Heißluftballon-Gondel gespielt haben, bis der Ballon dann mit dem Sechsjährigen abgehoben sei. Mehrere Stunden wurde nach dem silbernen Ballon samt Falcon Heene gesucht, von dessen Schicksal in diversen TV-Nachrichtensendungen berichtet wurde. Als der Ballon dann wieder auf der Erde war, fehlte vom 6-Jährigen jegliche Spur. Was war geschehen? Er soll sich während der ganzen Aktion auf dem Dachboden versteckt haben, um die Medien an der Nase herumzuführen. Die Familie initiierte die Aktion, um mit dem „Schicksal“ in die Nachrichten zu kommen und diese Posse zu vermarkten. In diversen Interviews flog dieser „Marketinggag“ nicht auf, da beide Elternteile als Schauspieler in kleineren Reality-Shows (unter anderem in der US-Version von Frauentausch) Erfahrung mit den Medien sammeln konnten und auch die restlichen Kinder der Familie waren in die Posse eingeweiht und agierten dementsprechend. Den Eltern droht jetzt ein Gerichtsverfahren wegen Irreführung der Behörden. Verdächtig wurde die Familie, nachdem sie anstatt zuerst die örtlichen Behörden und die Polizei, diverse TV-Nachrichtenstationen kontaktierte.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Ein Gedanke zu „Makaberer Marketinggag: Junge in Ballon war gefaket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.