Luis Suarez beißt sich durch

Diesen Artikel bewerten.

Die WM in Brasilien nähert sich der K.O.-Runde und schon jetzt überzeugt die Weltmeisterschaft in ganz besonderer Hinsicht: Die Vorrunden sind noch nicht einmal vorüber und schon jetzt ist die WM – wenn auch eher unfreiwillig – ein Erfolg in den Sozialen Netzwerken. Den Beginn machte Robin van Persie mit seinem phänomenalen Kopfballtor. Bilder seines Tores gingen als Memes durch das Internet, schnell war das Vanpersing geboren. Das Spiel zwischen Italien und Uruguay, bei dem die Italiener ausgeschieden sind, bringt nun eine zweite Meme-Welle mit sich. Kaum war das Spiel vorbei, dann wimmele es im Internet voller Bilder von der Szene rund um Luis Suarez, der kurz vor Ende des Spiels seinen italienischen Gegenspieler Giorgio Chiellini ungeahndet von Schiedsrichter Marco Rodriguez biss. So ist er auf manipulierten und gephotoshoppten Bildern mit Beißkorb zu sehen, als Vampir, als neuestes Mitglied der Serie The Walking Dead, als beißender Hai oder wird als Hannibal Lecter („Das Schweigen der Lämmer“) abgebildet. Natürlich war Luis Suarez auch sofort Trending Topic auf Twitter. So leicht wird man also zum Helden, auch wenn die FIFA Luis Suarez nachträglich sprerren wird.

Luis Suarez

Und da die WM ja noch bis Mitte Juli gehen wird, sind natürlich noch viele andere Szenen möglich, die sich im Internet als Memes selbstständig machen werden. So schnell kann man also auch ohne Tor und ohne Titel zum Helden werden. Hoffen wir für Miroslav Klose, Thomas Müller und den Rest der deutschen Nationalmannschaft, dass diese durch Siege glänzen wird!

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

5 Gedanken zu „Luis Suarez beißt sich durch

  1. Pingback: Luis Suarez - Auge um Auge; Zahn um Zahn | zweinullig.de

  2. Pingback: Fußball-WM 2014 - die Social-Media-Weltmeisterschaft | zweinullig.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.