Virgins Wanted – Jungfräulichkeit für 600.000 Euro versteigert

Diesen Artikel bewerten.

Im Internet gibt es ja viele fragwürdige Sachen, die versteigert werden. Unter anderem kann man auch immer wieder mal äußerst bedenkliche Auktionen finden, bei denen junge Frauen (oder Männer) ihre Jungfräulichkeit versteigern. So geschehen erst jüngst auf der australischen Webseite „Virgins Wanted“. Dort konnte man die Jungfräulichkeit von Catarina Migliorini ersteigern. Wer das höchste Gebot für Catarina abgibt, darf dann mit ihr Sex in einem Flugzeug auf dem Weg von Australien in die USA haben, um so die Prostitutionsvorschriften zu umgehen. Der Höchstbietende war ein Japaner, der für Catarina 780.000 US-Dollar (circa 600.000 Euro) bot. Für die Jungfräulichkeit von Catarina Migliorini gab es insgesamt 15 Gebote und „Natsu“ aus Japan, erzielte vor Auktionsende das höchste Gebot.

Auf der Seite wurde ebenfalls die Jungfräulichkeit des Australiers Alexander versteigert, doch der junge Mann erzielte nur ein Höchstgebot von 3000 Dollar. Bei „Virgins Wanted“ handelt sich um ein Filmprojekt. Sowohl Alexander und Catarina sollen vor und nach dem Verlust ihrer Jungfräulichkeit für eine Doku interviewt werden, zum Abfilmen des eigentlichen Aktes wird es aber nicht kommen, versprach der Produzent des Dokufilms. Zusätzlich ist der Gebrauch eines Kondoms Pflicht, dies wurde in den AGBs der Auktion festgelegt, ebenfalls müsse man sich auf Geschlechtskrankheiten testen lassen. Schnell hat das Film- und Internetprojekt Empörung ausgelöst und nicht Wenige sehen nun in Catarina Migliorini ein Prostituierte. Die meinte auf die Anschuldigungen aber, dass sie es lieber auf diesem Wege tun möchte, anstatt betrunken bei irgendeiner Party mit Fremden.

Silvio
folgt mir:
Letzte Artikel von Silvio (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.