Sind sie Gebührenzahler? Dann dürfen sie das auch

Diesen Artikel bewerten.

Weil man als ehrlicher Fernsehzuschauer seine GEZ-Gebühren immer fleißig zahlt, damit man ein interessantes, informatives und abwechslungsreiches TV-Programm und kein TV-Trash wie bei den Privaten bekommt, kann man sich auch etwas mehr rausnehmen, als „Schwarzseher“. So geschehen beispielsweise in der Talkshow „3 nach 9“ von Radio Bremen. Dort zu Gast war Kati Witt bei Moderator Giovanni di Lorenzo, doch als sie gerade für die Olympischen Spiele in München werben wollte, stürmte ein Zuschauer das Podium und nahm sich ein paar Naschereien aus der Obstschale, die auf dem Tisch vor Witt und di Lorenzo drapiert war. Auf die Frage, was dies denn solle, antwortete der Zuschauer gelassen: „Ich bin Gebührenzahler.“ „Sie sind Gebührenzahler? Wissen Sie was, wenn Sie mir so kommen, ja, wissen Sie was ich Ihnen dann sage……dann nehmen Sie doch die ganze Schale und hauen Sie ab“, so entgegnete Giovanni di Lorenzo dem gebührenzahlenden Störer.

Eine ähnliche „Störaktion“ gab es dann ebenfalls in der Sendung „buten un binnen“ mit Kim Adler. Dieser bekam während der Show einen Kuss auf die Wange gedrückt und in der Sportshow „Sportblitz“ stürmte ein Fan von Werder Bremen die Sendung und gab grölend Auskunft, für welchen Fußballverein sein Herz schlägt. Der Irrsinn hat also System, denn diese Störaktionen sind eine Werbeaktion für die fragwürdigen Fernsehgebühren, die die öffentlich-rechtlichen Sender bekommen. Denn sowohl die Kussaktion, als auch die Aktion des Fans (übrigens der selbe Störer, der auch bei „3 nach 9“ ins Bild platzte), wurden schnell mit den Worten „Sind sie Gebührenzahler? Dann dürfen sie das auch“ abgekanzelt.



Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Ente: ProSiebenSat.1 plant Bezahl-TV Aktuell kursieren im Netz die Nachrichten, dass ProSiebenSat1 plant, Gebühren auf ihre Sender zu erheben, was natürlich für viel Aufregung bei den Zuschauern sorgte, die bereits eine […]
  • Heißkalte Bescherung mit interaktiven Film „MerryJunkers“ Tipp-Ex hat es mit seiner Kampagne „ein Jäger erschießt einen Bär/A hunter shoots a bear“ auf YouTube vorgemacht: dröge Werbebotschaften erscheinen mit interaktiven Videos plötzlich doch […]
  • Sixt akzeptiert wieder Drachmen … und bekommt dafür Morddrohungen Wenn ein Unternehmen am Puls der Zeit ist, dann ist es die Autovermietung von SIXT. So oft hat man schon tagesaktuelle Ereignisse für die Eigenwerbung benutzt. Wer erinnert sich über die […]
  • Menschenhandel 2.0 Unfassbar was gerade auf Facebook passiert. Dort bot eine Mutter aus den USA ihre zwei Kinder an. „Kommen Sie einfach nach Sallisaw, ich gebe ihnen die ganzen Sachen und sie können sie für […]
  • naked-people – die verbotene App Wie das Interesse am „Facebook für Nacktbilder“ gezeigt hat, gehören Nackedeis ins Internet, wie das Amen in die Kirche. Fotograf Sebastian Kampa zeigt auf seiner Website naked-people.de […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.