Projectplace sucht die schlechtesten Ausreden

Diesen Artikel bewerten.

Wird bei einer großen Teamarbeit, an der mehrere Teilnehmer teilnehmen mal ein Dokument zu spät oder sogar gar nicht abgegeben, dann hört man meist die aberwitzigsten Ausreden der Projektmitarbeiter: „Nachbars Hund hat das Dokument gefressen“, „Mein W-Lan-Kabel ist gerissen“, „meine Festplatte ist abgestürzt“, oder, oder, oder. Sicher hat jeder schon mal eine solche Ausrede gehört. Das webbasierte Projekttool Projectplace sucht nun die besten, respektive die schlechtesten Ausreden, wieso es nicht zur Terminabgabe kam, oder das wichtige Dokument zu spät abgegeben wurde. Die besten Ausreden/(Not)Lügen pinnt Projectplace an das „schwarze Brett der beste Ausreden“. Auf der Projectplace-Website kann man dann für seinen persönlichen Liebling voten. Die Ausrede mit den meisten Stimmen bis zum 15.Mai gewinnt ein iPhone 3GS.

Mit Projectplace sind diese „Notlügen“ passé, denn das Online-Projektmanagement-Tool erleichtert die Projektbetreuung im Team. So kann man weltweit, von jedem Ort und ohne Installation eines bestimmten Programms gemeinsam an einem Projekt arbeiten. In der Verwaltungsübersicht eines bestimmten Projektes sieht man dann die Zeitpunkte für Terminabgaben, eine transparente Übersicht, wer gerade welches Dokument bearbeitet und sogar Teambesprechungen können online durchgeführt werden. Das heißt also, dass mit der Projectplace-Software, das Team an unterschiedlichen Orten zusammen an einem großen Projekt arbeiten können, und dazu nicht einmal mehr in einem gemeinsamen Büro sitzen müssen. Wird ein Dokument geändert, wird es den anderen Projektmitarbeitern via E-Mail voll automatisch mitgeteilt und erhält eine automatische Dokumentation aller Vorgänge. Auch Dokumente müssen nicht mehr Hin- und Her versendet werden, denn die kann man alle zentral in dem Onlineprojektmanagement-Tool ablegen, damit ein anderer Arbeiter sofort darauf zugreifen kann. Somit wird die Projektarbeit stark vereinfacht und ist transparent. Unmengen an Papierkram oder volle E-Mail-Postfächer mit riesig großen Dateianhängen gehören damit der Vergangenheit an. Die Dateien werden einfach online im Internetbrowser geöffnet.
Aktuell kann man den Software-as-a-Service Projectplace für einen Monat lang, kostenfrei testen. Den Einstieg in die Software bekommt man via Video erklärt. Wer von dem Projektmanagementtool überzeugt ist, kann sich nach Ablauf des Testmonats für eine der drei Projectplace-Versionen entscheiden. Die Planer-Funktion (9 Euro im Monat), für gestalterische Projekte, die Team Edition (19,50 Euro pro Monat und Projekt-Mitarbeiter), die die komplette Projektdurchführung vereinfacht und die Enterprise
Edition, die maßgeschneidert wird.

Weltweit arbeiteten und vertrauen derzeit rund 500.000 Anwender mit der Projecplace-Software aus Schweden, die in 7 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Dänisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch) verfügbar ist.

Silvio
folgt mir:
Letzte Artikel von Silvio (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

  • webbasiertes Arbeiten mit Projectplace Wer mit Kollegen, Grafikern oder anderen Personen an einem Projekt arbeitet, der sitzt meist im selben Büro, oder aber auch im selben Haus. Wenn man allerdings von unterschiedlichen […]
  • Projectplace App für Projektmanagement auf dem iPhone Wer regelmäßig – beispielsweise als Freiberufler – an großen Projekten in einem Team arbeitet, der kennt das Problem sicherlich: nicht zwingend arbeiten alle Mitarbeiter vom gleichen […]
  • Teamarbeit in Zeiten von Web 2.0 Projectplace.de, der größte Anbieter von webbasierten Projektmanagement-Lösungen in Europa, hat Ende September eine neue Projektübersicht eingeführt. Seit dem Jahre 1998 bietet die […]
  • Aktuelle Online Trends [Advertorial] Wir leben in bewegten Zeiten, und ein Trend jagt den anderen. Die Schnelllebigkeit hat sicher Vor- und Nachteile. Fest steht, dass das Internet unser Leben nachhaltig […]
  • Kampf der Viralgiganten: Will it blend – Mixer gegen Old Spice Die „Will it blend“-Virals sind im Internet mittlerweile legendär. Es gibt kaum etwas, was Tom Dickson, Inhaber der Firma Blendtec mit seinen Mixern noch nicht zershreddert hat. Von iPhone […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.