kino.to – Rache für die Schließung

Diesen Artikel bewerten.

Über 4 Millionen Nutzer konnte die Streamingseite kino.to am Tag verzeichnen. Doch wer sich auf kino.to Serien oder neue Kinofilme anschauen möchte, guckt seit Mittwoch in die Röhre, denn die Staatsanwaltschaft hat kino.to dicht machen lassen und die 13 Betreiber der beliebten Streamingseite festgenommen. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis der Seite das Handwerk gelegt werden würde, denn aktuelle Blockbuster aus dem Kino für lau im Internet anbieten, kann kein Kavaliersdelikt sein. Übrigens gibt es ebenfalls die Überlegung, auch die Nutzer von Kino.to in irgendeiner Art zu belangen, schließlich haben die User beim Anschauen der Filme und Serien Daten auf die eigene Festplatte geladen. Auch wenn dies beim Streamen nur zeitlich begrenzt passiert, Download ist Download (mehr zum Thema: kino.to: legal oder illegal?). Nun ist die Seite also offline. Doch nun rächen sich die Fans von Kino.to an den Behörden, die die Schließung der Seite vorantrieben.

Die Seite der GVU, der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberechtsverletzungen, ist nun seit einem Tag nicht mehr zu erreichen und wurde durch einen DDoS-Angriff lahmgelegt. Unter DDoS versteht man einen Angriff auf einen Computer mit dem erklärten Ziel, die Verfügbarkeit außer Kraft zu setzen. Dieser Angriff wird von vielen verteilten Rechnern aus gestartet und so wurde die Seite der GVU mit fehlerhaften IP-Paketen bombardiert und wurde somit überlastet. Die Schließung von kino.to scheint allerdings nur ein Tropfen auf dem heißen Stein zu sein, denn an Alternativen zu kino.to scheint es nicht zu mangeln.

Silvio
folgt mir:
Letzte Artikel von Silvio (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

  • Für „2012“ wird U-Bahn-Tunnel geflutet Geniales Guerilla Marketing für den neuen Emmerich-Blockbuster „2012“. Darin heißt es: „Die Welt, wie wir sie kennen, wird bald ein Ende finden“...und unter diesem Motto kurbelt Sony […]
  • Heidi, das schielende Opossum ist der neue Facebook-Star Kein Schauspieler oder Musiker ist der neue Star auf Facebook, sondern ein Opossum. Die Opossum-Dame heißt Heidi, ist übergewichtig und schielt...dafür kann sie bei Facebook schon über […]
  • kein schwuler Werbespot beim Super Bowl Kaum ein Event ist für die werbetreibende Wirtschaft so wichtig wie das Megasportevent Super Bowl. Um einen Werbespot während des Football-Finales zu schalten, geben die Unternehmen […]
  • Kinderserie „Das Haus Anubis“ jetzt auch zum Nachlesen Der Erfolg, den die Kindermysteryserie „Het Huis Anubis “ in den BeNeLux-Ländern hat, soll auch nach Deutschland kopiert werden. In Belgien und den Niederlanden überschüttet man die Fans […]
  • Do it yourself – der virtuelle Baumarkt Der kalte Winter ist vorbei, da wird es Zeit seinen Garten auf Vordermann zu bringen. Also ab in den Baumarkt! In Zeiten von Facebook, Google und Co. ist der Gang bzw. die Fahrt in den […]

2 Gedanken zu „kino.to – Rache für die Schließung

  1. kino.to

    Wie schon von dir gesagt, jetzt wird es wie ein Dominoeffekt und ich gehe davon aus, dass nach kino.to jetzt mehr und mehr Streamingseiten eröffnen.

    Auch wenn das Streamen „illegal“ ist (http://www.rumsabbeln.de/kinoto-legal-oder-illegal/), müssten die Behörden erst einmal alle IP-Adressen sammeln und die Frage ist ja 1. hat kino.to die auch gespeichert und 2. will man wirklich Millionen User an den Kragen.

    Danke

     
    Antworten
  2. Pingback: kino.to - droht für kino.to-Nutzer nun eine Strafe? | zweinullig.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.