interaktiver Mundraub: freies Obst für freie Bürger

Diesen Artikel bewerten.

In ganz Deutschland hängt herrenloses Obst von den Bäumen. Kirschen, Äpfel und Birnen warten darauf gepflückt zu werden. Doch meist vergammeln sie auf den Bäumen oder werden von Vögeln gefressen. Doch fünf junge Menschen ziehen nun gegen den Vergammlungsprozess in den Krieg. Ihr Ziel: Obst für Jeden frei zugänglich machen. Dafür haben sie ein Internetprojekt ins Leben gerufen, damit das Obst gepflückt und gegessen wird, das Projekt „Mundraub.org“. Auf einer interaktiven Deutschlandkarte kann man herrenlose Bäume auf öffentlichem Grund eintragen, die Obst tragen. Wer also Appetit auf einen frischen Apfel, Birne oder Kirsche hat, schaut auf der Karte nach. Sucht auf der Google-Maps-Karte einen Baum in seiner Nähe und kann ganz legal das Obst pflücken und essen.

Anfangs mussten die 5 Macher die Standorte noch selber eintragen, doch das Projekt hat mittlerweile so guten Zulauf, dass täglich hunderte neue Standorte herrenloser Obstbäume von vielen Nutzern eingetragen werden. Neben den Obstbäumen in ganz Deutschland, sind auch schon bereits herrenlose Bäume in Österreich, Italien, Mazedonien und Marokko eingetragen. Na dann, guten Appetit.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.