Die Rechnung bitte!

Diesen Artikel bewerten.

Für Selbstständige und Freelancer aber auch für kleine und mittlere Unternehmen ist vor allem das Schreiben von Rechnungen immer eine lästige Aufgabe, die meist zu viel Zeit verschlingt. Der webbasierte Fakturierungsdienst Billomat will hier aushelfen und der Service steht unter dem Motto „Simplify your Office“. In Windeseile und intuitiv können Rechnungen und Angebote erstellt, verwaltet, sortiert und gedruckt werden. Software für eine Installation ist dafür nicht von Nöten. Seit Ende September sind neue Funktionen bei dem bekannten Dienst hinzugefügt worden. So können Rechnungslayout jetzt individualisiert werden und somit an die eigene Corporate Design angepasst werden. Dafür können Vorlagen aus Word oder OpenOffice genutzt werden, die mit der PDF-Template-Engine die Rechnung oder das Angebotsschreiben grafisch angepasst. Außerdem war es bisher nur möglich, Rechnungen mit Euro zu erstellen, mit den neuen Features von Billomat ist jetzt auch die Erstellung in Fremdwährung möglich. Außerdem sind über 140 verschiedene Fonts integrierbar. Rechnungen können weiterhin ganz einfach online erstellt und verwaltet werden.

Um den Dienst auszutesten kann man auf Billomat.com bis zu fünf Rechnungen kostenlos erstellen. Die Rechnungspositionen können einfach sortiert und editiert werden und dann via Fax, Post oder E-Mail versendet werden. Ansonsten kostet der Dienst – je nach Umfang – 9 Euro im Monat. Alle Funktionen können online genutzt werden, so wird lästiger Papierkram vermieden. Für Vielnutzer wird der XL-Tarif empfohlen. Rechnungen können damit unbegrenzt bearbeitet und versendet werden. Dem User steht dabei ein 1000 MB Speicherplatz für Dokumente zur Verfügung. Der größte Tarif kostet nur 49 Euro im Monat. Insgesamt stehen 5 verschiedene Tarife zur Verfügung. Aktuelle Preisliste:


Billomat-Tarife
Wem ein Tarif nicht ausreichen sollte, kann jederzeit auf den nächst höchsten Tarif upgraden.

Die neue billomat[API] ist eine offene Daten- und Programmierschnittstelle (API) für fortgeschrittene User und Profis. Der Billomat-Nutzer kann dadurch über HTTP und XML auf seinem Account zugreifen. Damit wird ein offenes System angeboten, das man mit Drittanwendungen, zum Beispiel eine Anbindung an Onlinezahltools, Übernahmen von Bestelldaten aus Onlineshopping-Systemen oder eine individuelle Auswertung und Datenanalyse, verknüpfen kann. Auch di Nutzung von Native Clients für mobile Plattformen (iPhone, Android, Symbian, Windows Mobile) oder die Datenübergabe an Buchhaltung und Steuerberater ist möglih. Die unterschiedlichsten Programme und Anwendungen können somit mit Billomat zusammenarbeiten. Entwicklerprofis können somit das Tool nach Lust und Laune optimieren. Übrigens: durch eine sichere SSL-Verschlüsselung werden die eingegeben Daten geschützt.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Windows Phone 7: Yahoo Mail angeblich Schuld an Phantom-Traffic Viele Smartphone-Besitzer freute sich über das neue Betriebssystem aus dem Hause Microsoft, Windows Phone 7. Weniger erfreut waren sie dann aber über ihre Telefonrechnungen, die teilweise […]
  • Windows Phone 7 treibt Telefonrechnungen in extreme Höhe Mit der Generalüberholung von Windows Mobile zu Windows Phone 7, wollte Microsoft den Großangriff auf das iPhone und Android-Geräte starten. Groß ist aber bisher etwas anderes, nämlich die […]
  • Android vs Windows – das Duell auf Twitter So richtig scheint Microsoft mit seinem Windows Phone 8 nicht gegen Android anzukommen. Nun will man wohl einen Shitstorm auslösen, indem man auf Twitter gegen Android hetzt. So sollen […]
  • Gemeinsam ist man stark mit dem Groupon-Prinzip Das Groupon-Fieber geht in Deutschland um. Für alle die das Prinzip der Groupon-Seiten noch nicht kennen: ein Groupon, also eine Wortmischung aus Gruppe und Coupon, bezeichnet die Idee, […]
  • Auf Wiedersehen Kai Diekmann Er scheint wohl die Bloggerei leid zu sein, denn genau 100 Tage nach dem Start seines Blogs am 26. Oktober 2009 soll BILD-Chefredakteur Kai Diekmann seinen bissigen und ironischen Weblog […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.