Das Johnny Cash Projekt

Diesen Artikel bewerten.

Obwohl er bereits 2003 verstorben ist, macht Produzent Rick Rubin den „Man in Black“ Johnny Cash unsterblich. Obwohl Cash leider schon tot ist, veröffentlicht er noch immer Singles, Alben und Musikvideos. Logischerweise ist es problematisch posthum ein Video herzustellen. Vor dieser Problematik stand auch Rick Rubin, hatte aber gleichzeitig eine geniale Idee. Für das Video zu „Ain’t no grave“ hat der Produzent Fans von Johnny Cash eingeladen, an dem Video mitzuarbeiten. Dafür stellte er einige Filmsequenzen zur Verfügung und ließ die Cash-Fans aus diesen Bildern ein Musikvideo erstellen und so entsteht ein Video ganz im Crowdsourcing-Stil. Mit Zeichnungen der Fans wird das Video zu einer großen Hommage an den genialen Musiker, die mit jedem teilnehmenden Fan größer und größer wird.

Auf einer interaktiven Webseite kann man sein eigenes Portrait von Johnny Cash zeichnen, das dann in das Musikvideo eingebaut wird. Mit dem Bildbearbeitungstool auf der Projektseite thejohnnycashproject.com, kann man über das originale Filmmaterial malen und daraufhin werden die gezeichneten Bilder aneinander gehängt und zu einem Video verarbeitet. Da immer wieder Bilder gezeichnet werden, verändert sich das Video zu „Ain’t no grave“, dem Titelsong des Albums „American VI: Ain’t no grave“, fortgehend. Das Projekt ist also ein geniales Testament für den Man in Black und zeigt, dass Cash mit seiner Textzeile „Ain’t no grave can hold my body down“ („Da ist kein Grab, das meinen Körper festhalten könnte“) recht behalten hat.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Hilfe, mein Facebook geht nicht mehr Irgendetwas ist komisch am Dienstagmorgen im Büro: die Leute sprechen miteinander. Auch in der U-Bahn zur Arbeit oder in die Schule sah man diesen leeren Blick bei den anderen Menschen, […]
  • Fear goes Under The Dome – zur 4. Folge FTWD Am Anfang war da die Serie The Walking Dead, die den gegenwärtigen Zombie-Fans das Fürchten lehren sollte. Und weil dieses Konzept so gut aufging, wurde Fear The Walking Dead als Prequel […]
  • Heute Abend: letzter TV-Auftritt von Dirk Bach Am Montagabend schockierte die Nachricht, dass Komiker Dirk Bach in seinem Berliner Hotel-Apartment leblos aufgefunden worden ist. Noch ist die Todesursache unklar. Mitarbeiter eines […]
  • Erfolgreich im Netz mit VENiO Die Anzahl der Onlinepräsenzen im Internet steigt rasend schnell. Aktuell gibt es laut einer Studie der University of Leicester im Internet zirka 4,5 Milliarden sichtbare Seiten. In diesen […]
  • Schutz vor Kostenfallen – Handytarife vergleichen Handys mit Flatrate für alle Netze, Smartphones die fürs Surfen im Internet geeignet sind; mit oder ohne Grundgebühr oder gar Tarife, die nur für WhatsApp oder speziell für Studenten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.