Das Eis für Alkoholiker

Diesen Artikel bewerten.

Gerade jetzt, wenn der Sommer doch noch in Deutschland ankommt, ist man froh über ein leckeres Eis. Ein Eis mit Schokogeschmack oder Vanille oder Erdbeere…oder doch lieber Vodka? Die Idee zum Vodka-Eis hatten drei Münchner Studenten der TU München, die sich laut Selbstauskunft vor keinerlei Kosten und Mühen gescheut haben, um das Wassereis mit Vodka zu präsentieren. Raus kam „Ice Shock“, das angeblich erste erste Wassereis mit Vodka. So macht der Besuch am Badesee gleich doppelt Spaß für Erwachsene. Ein Eis schlecken und gleichzeitig betrunken werden! Das alkoholhaltige Wassereis „IceShock“ gibt es im Onlineshop, den die drei Studenten ebenfalls aufgebaut haben. Natürlich gibt es das Vodkaeis auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen, darunter Ananas, Himbeere oder auch eine Tropen-Mischung. Eine Zwölfer-Packung des Vodka-Eis gibt es für 9,95€. Jeder IceShock beinhaltet 10,1% Alkohol – angeblich Münchens bester Vodka soll in dem Wassereis sein. Übrigens: das Alkohol-Wassereis wird ungefroren versendet!

Silvio
folgt mir:
Letzte Artikel von Silvio (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

  • Die große Schnurrbartsuche durch ganz Europa Einmal mehr gibt sich der weltweit größte Hersteller für Autoreifen Bridgestone innovativ und außergewöhnlich, wenn es darum geht, ihre eigenen Winterreifen zu bewerben. So zieht […]
  • Stylist24.de – Heiße Teile, große Auswahl, wenig Geld [Advertorial] So Jungs, jetzt mal Butter bei die Fische. Wenn ihr eurer Freundin mal wieder ein richtig erfreuliches Shopping-Erlebnis bereiten wollt, dann zieht doch einfach mal die […]
  • Prostitution 2.0 Normalerweise findet Prostitution auf den Straßen oder in Hinterhöfen statt. Doch schon länger hat sich Prostitution auch ins Internet verlagert. So gab es in der Vergangenheit bei eBay […]
  • Neu bei Twitter: Twitter Lists Wer heute mal geschaut hat, was die Welt so zwitschert (zum Beispiel der Twitteraccount von ZweiNullig.de), der wird über eine neue Funktion beim Microbloggingdienst gestoßen sein: Twitter […]
  • Plakate gegen illegale Filmdownloads Das illegale Downloads aktueller Filme, beispielsweise von Torrentseiten, One-Clickhoster (Rapidshare) oder anderen Filesharingangeboten und Tauschbören für die Filmindustrie zu Verlusten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.