Crowdsourcing: Pril lässt seine Kunden designen

Diesen Artikel bewerten.

Nicht oft erkennen Unternehmen die Macht, die im web2.0 steckt. Leider nutzen daher viel zu wenige Firmen die volle Power von Social Media und Co. in ihren PR- und Marketingkampagnen. Einer der Vorbilder auf dem Feld ist da sicherlich Limonadenhersteller Mountain Dew. Leider gibt es Mountain Dew in Deutschland noch viel zu selten und wenn, dann findet man an Tankstellen nur das klassische Mountain Dew und Mountain Dew Code Red, die Kirschvariante der Limo. Geschmacklich haben die beiden deutschen Geschmackssorten leider nur wenig mit den amerikanischen Geschmackssorten am Hut. Mountain Dew rief 2008 seine Fans dazu auf, selber eine Geschmacksrichtung zu entwerfen, damit man die besten Varianten dann tatsächlich auf den markt bringen kann. Die Sieger der „DewMocracy“ wurden via Voting im Internet bestimmt. Heraus kamen Voltage, Revolution und SuperNova.

Während die letzten beiden Varianten nur für kurze Zeit auf dem Markt waren, ist das zuckersüße nach Himbeer und Zitrone schmeckende Mountain Dew Voltage immer noch erhältlich. Doch die Aktion zeigte, dass dem Limonadenhersteller die Meinungen und das Feedback seiner Kunden wichtig ist. Dieses Crowdsourcing genannte Marketinginstrument zeigt den Kunden, dass die Unternehmen gerne auf die Meinungen der Käufer hören, sich von ihnen Anregungen und Ideen wünschen, um sie dann eventuell umzusetzen. Denn nur mit dem Feedback der Käufer, kann sich ein Produkt weiterentwickeln und den Käufer zufriedenstellen.

 
Und nun scheint das Crowdsourcing auch endlich bei deutschen Firmen interessant zu werden. Pril ruft jetzt unter dem Motto „Mein Pril – Mein Stil“ auf, ein neues, eigenes Design für sein Geschirrspülmittel zu entwerfen. Auf www.pril.de/meinpril sollen Kunden ihr eigenes, interessantes Label für die Pril-Flaschen entwerfen. Dabei ist der Fantasie keinerlei grenzen gesetzt. Die Designer sollen sich voll austoben und können Aussehen und Farben von Etikett, Flasche und der Verschlusskappe selber bestimmen. Die designte Pril-Flasche wird dann online in einer Galerie zu sehen sein. Andere Besucher und Designer des Label Designers können dann die Designs bewerten und für sie voten. Aus den 10 Designs mit den meisten Stimmen, ermittelt die Pril-Jury dann zwei Gewinner, die dann auch tatsächlich deutschlandweit in den Kaufhallen und Supermärkten zu kaufen sind. Die 2 Gewinnerdesigner bekommen zusätzlich eine Reisemit bis zu 3 Freunden in eine europäische Metropole ihrer Wahl, plus Flug und Aufenthalt im Design-Hotel.

Die Designs, die nicht von der Jury zum Sieger erklärt werden, bekommen als Trostpreis jeweils einen Apple iPad 16GB geschenkt. Somit entsteht ein kundennahes Produkt und sicherlich entscheidet sich der ein oder andere Käufer eher für Pril, mit seinem interessanten, von anderen Kunden geschaffenes Design, anstatt für ein anderes Geschirrspülmittel. Beim Designcontest kann jeder mitmachen, egal ob hochbegabter Designer oder Freizeitmaler. Das Designer-Tool ist leicht verständlich und besondere Vorkenntnisse sind nicht wirklich nötig, um eventuell in naher Zukunft sagen zu können, dass man Produktdesigner für Pril ist. Auf „Facebook“ haben die Pril-Fans zusätzlich die Chance, das fünfte Mitglied der Jury zu werden, dass die zwei finalen Design küren wird.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Aus ExtraFilm wird smartphoto – Crowdsourcing-Aktion des Fotoservices Wer sich im Internet Tassen bedrucken lassen, für Hochzeitsfeiern oder den Geburtstag Fotobücher erstellen oder Poster oder sonstige persönliche Fotogeschenke haben wollte, der kam bisher […]
  • FACELINKING.com – Link your face to promote your place! Findest Du altmodische Webkataloge, Linklisten oder Artikelverzeichnisse nicht auch irgendwie langweilig? FACELINKING.com ist ein neues Internetportal und geht als Linkverzeichnis einen […]
  • Wahl 2013: Aufruf zur Wahl mit pupsenden Frauen Die Bundestagswahl steht an. In Deutschland ist die Wahlbeteiligung selbst zu wichtigen Wahlen immer recht mau. Um ein Verständnis für die Wichtigkeit der Wahlen zu wecken, gibt es in […]
  • Asche mit der Asche Durch die vielen Flugausfälle, die die Aschewolke des Eyjafjallajökull mit sich zieht, haben Flugunternehmen und Reiseanbieter Schäden in hoher Millionenhöhe zu beklagen (zum Beispiel […]
  • Prostitution 2.0 Normalerweise findet Prostitution auf den Straßen oder in Hinterhöfen statt. Doch schon länger hat sich Prostitution auch ins Internet verlagert. So gab es in der Vergangenheit bei eBay […]

Ein Gedanke zu „Crowdsourcing: Pril lässt seine Kunden designen

  1. mathi

    Riecht anch einem PRIL-Skandal: die Motive mit der Aufschrift „Schmeckt lecker nach Hähnchen“ oder Bildermotive mit Bratwürstchen wurden nicht zugelassen. SKANDAL!!!

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.