Asche mit der Asche

Diesen Artikel bewerten.

Durch die vielen Flugausfälle, die die Aschewolke des Eyjafjallajökull mit sich zieht, haben Flugunternehmen und Reiseanbieter Schäden in hoher Millionenhöhe zu beklagen (zum Beispiel wurden nach Angaben der kanarischen Tourismusbehörde auf der Inselgruppe Besucherrückgänge verzeichnet – Gran Canaria hatte zum Beispiel einen Rückgang von 41,5 Prozent; Fuerteventura 7,2 Prozent weniger Touristen im April [Quelle]). Doch mit der Asche des Vulkans lässt sich auch Geld machen. Geschäftstüchtige Isländer machen mit der Asche des Vulkans selber richtig viel Asche. In kleinen Gläschen wird die Vulkanasche des Eyjafjallajökull jetzt in einem Onlineshop im Internet verkauft. Auf nammi.is gibt es die Vulkanasche in kleinen Gläschen je 160 Gramm. Die Idee kam, als Sofus Gustavsson von Freunden und Bekannten die Anfrage bekam, ob er ihnen nicht ein wenig von der Vulkanasche als Art Souvenir mitbringen könne.

Doch so ganz billig ist die Asche des Eyjafjallajökull nicht. Ein kleines Souvenir-Glas kostet mindestens 25 Euro. Interessenten bekommen die Asche via Post in einer Pappschachtel zugestellt. Diverse Interessenten, unter anderem auch aus Deutschland, gibt es bereits. Doch Sofus Gustavsson möchte sich das Geld, das er mit dem Verkauf der Eyjafjallajökull-Asche macht, nicht in die eigene Tasche stecken. Das geld soll in die Aufräumarbeiten gesteckt werden und die Einnahmen sollen den betroffenen Einwohner aus dem Eyjafjallajökull-Gebiet zu Gute kommen.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Gehen Sie nicht in die Luft wegen so viel Asche! Eyjafjallajokull wirbelt mit seiner Aschewolke auch die Medien- und Werbelandschaft stark durcheinander. Der Autovermieter Sixt nutzt die Aschewolke nun aber für die eigene Zwecke. Da […]
  • Aspirin verstopft den Eyjafjallajökull Der Vulkan Eyjafjallajökull und seine Aschewolke waren tagelang Gesprächsthema Nummer 1 in den Medien und auch Werbeagenturen und diverse Unternehmen nutzen den Eyjafjallajökull für die […]
  • Prostitution 2.0 Normalerweise findet Prostitution auf den Straßen oder in Hinterhöfen statt. Doch schon länger hat sich Prostitution auch ins Internet verlagert. So gab es in der Vergangenheit bei eBay […]
  • Astronaut checkt im Weltall bei Foursquare ein Der Microbloggingdienst Twitter ist ja schon seit längeren auch im Weltall angekommen. Astronaut Timothy J. Creamer (@Astro_TJ) twitterte ja bereits im Januar diesen Jahres Nachrichten von […]
  • Der iPad-Killer kommt aus Deutschland: das WePad Kaum ist das Apple iPad auf dem Markt, bekommt es auch schon einen starken Konkurrenten. Und dies sogar aus Deutschland. Das WePad des kleinen Berliner Unternehmens Neofonie wird jetzt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.