Zur 5. Folge DHDL und über the next Zuckerbergs

Diesen Artikel bewerten.

Letzte Woche Dienstag gab es wieder eine neue Folge Die Höhle der Löwen (DHDL) auf Vox, in der Gründer und Erfinder ihre Ideen und Unternehmen vorstellen und um eine Investition buhlen konnten. Es war wohl eine der abwechslungsreicheren Sendungen, obwohl am Ende nur ein einer mit Geld in der Hand die Höhle verließ. Wir stellen die Produkte rückwirkend noch mal vor:

Eine Million für Socken

Als sich das Start-Up »von Jungfeld« vorstellte, kippte bereits allen Zuschauern die Kinnlade runter. Aber von vorn: Die zwei Junggründer stellen bunte Socken her, die, wie sie selbst sagen, die Sockenlandschaft des Landes auf den Kopf stellen wird. Es wurde viel über die vier Säulen des Unternehmens gesprochen, die sich am Ende als 3 Attribute entpuppten, und über das richtige Styling und die Notwendigkeit von bunten Socken. Fakt ist: bei »Wir brauchen 1 Million für Socken« war ich bereits raus und die Löwen konnten diesen Pitch auch nur mit einem verächtlichen »Ihr verkauft Socken!« abtun.

My Dog365 als Investition des Abends

Es war eine App, die es den beiden Juroren Frank Thelen und Jochen Schweizer antun sollte: Hundebesitzer bekommen durch diese App jeden Tag neue Ideen und Aufgaben bereitgestellt, die sie mit ihren Hunden durchspielen können. Das bietet Abwechslung für Mensch und Tier und der Hundehalter muss sich selbst nicht andauernd etwas neues einfallen lassen, womit er sein Haustier herausfordern kann. 150.000€ waren für 20% der Firmenanteile gedacht, am Ende bekam Frank Thelen den Zuschlag und kaufte sich damit gleich in die Agentur mit ein, die die Gründer bereits erfolgreich betreiben. Vielleicht blieb es auch bei dieser einen Investition, da es einfach die Günstige war.

Thailändischer Tischgrill für privat und Gastro

Die DHDL-Fans wissen: Essen geht immer. Damit lässt sich die Jury besonders gern ködern und den Zuschauern vor dem Fernseher läuft ebenfalls das Wasser im Mund zusammen – jedenfalls bei dem vorgestellten thailändischen Tischgrill. Tom Yang BBQ überzeugte mit Geschmack und Qualität, oder wie Thelen es auf den Punkt brachte: »Genau so möchte ich leben!« Leider brachten die Gründer keine Zahlen mit, sodass es zu keinem Deal kam. Ich für meinen Teil werde aber die Augen nach diesem Produkt offen halten, da es eine schonende und gesunde Zubereitung frischer Lebensmittel erlaubt.

Heelbopps? Nein, danke.

Dieses Produkt sorgte wohl wie kein anderes für eine Spaltung der Jury bei DHDL: Die Männer verstanden es nicht und die Frauen ließen sich nicht gänzlich überzeugen. Die aufsteckbaren Aufsätze für High Heels erlauben, dass Frau sich auch mit Stilettos auf Kopfsteinpflaster, Rasen und Co. bewegen kann, ohne steckenzubleiben oder einzusacken. Eine sehr schöne Idee, wie ich fand, doch bin ich keine Löwin. Also bekamen die Heelbopps keinen Deal, aber die Website steht trotzdem für Interessenten bereit.

Bier geht immer – oder?

Das dachte sich wohl auch Unternehmer Jörg Blin von Bottom Ups Beer, der das System aus den USA nach Deutschland bringen möchte. Dabei handelt es sich um Zapfanlagen, die das Bier selbstständig zapfen – und zwar von unten! Dadurch wird eine frische Bierkrone garantiert, doch leider sind die Magnet-Becher nicht vollends dicht, wie Judith Williams mit den Worten »Es hat Pipi auf mein Kleid gemacht« kommentierte. Doch 5% Firmeneanteile für 500.000€ war den Löwen dann doch zu viel.

DHDL – Die Genies des Abends und Math42

Seit dem Film Per Anhalter durch die Galaxis wissen wir, dass 42 die Antwort auf alles ist. Und das wissen auch die Brüder Maxim und Raphael Nitsche, die diese Mathe-App erfunden haben. Für Frank Thelen, der selbst im App-Bereich unterwegs ist, waren die zwei Schüler keine Unbekannten, alle anderen haben sie aber regelrecht vom Hocker gefegt. Da die zwei Genies schon mit 14 anfingen zu programmieren und ihr Vater bereits einen Schach-Computer erfand, wurde bereits 1 Million in Math42 privat investiert. Weitere 2 Millionen sollten die Löwen beisteuern, um aus der App ein richtiges Geschäft zu machen. Long Story short: Da die Zwei nicht die Mehrheit an ihrer Firma haben, da sie bei der Gründung noch Minderjährig waren, stehen Frank Thelen und Vural Öger noch heute mit ihnen in Verbindung, um einen Deal auszumachen. Während der Sendung war es noch zu unsicher, bzw. sagte Herr Thelen zu Frau Williams: »Das Ding könnte ich morgen schon für 100 Millionen an Microsoft verkaufen!« – wir dürfen also gespannt bleiben, ob Deutschland bald mit ihren zwei Zuckerbergs angeben kann.

DHDL: Zwei Millionen Euro wollten die Brüder Nitsche für 20 Prozent Firmenanteil der App Math 42. © VOX/Bernd-Michael Maurer

DHDL: Zwei Millionen Euro wollten die Brüder Nitsche für 20 Prozent Firmenanteil der App Math 42.
© VOX/Bernd-Michael Maurer

Die nächste Folge die Höhle der Löwen (DHDL) läuft nächsten Dienstag um 20:15 Uhr auf Vox und wir können uns auf neue, aufregende Projekte und total undurchdachte Konzepte auf der DHDL-Bühne freuen!

Jazz

Jazz

Studierte italienische
Philologie, neuere deutsche Literatur, Komparatistik. Aktuell als Freiberuflerin bei peanutrelations.com tätig.
Jazz

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.