MyVideo vs. YouTube – David Hasselhoff gegen das Böse

Diesen Artikel bewerten.

Schon in Knight Rider hat David Hasselhoff für das Gute gekämpft und endlich ist der Mann, der mit dem Song „I’ve been looking for freedom“ die Berliner Mauer zum einstürzen brachte, wieder zurück im deutschen Fernsehen. Und erneut kämpft Hasselhoff gegen das Böse. Dieses Mal kämpft er für MyVideo, der Internetplattform aus dem Hause ProSiebenSat.1 gegen „schlechten Content im Internet“. So bekämpft er in dem Werbespot bekannte Internetgrößen, wie den niesenden Pandabären, dem Star-Wars-Kind, Britney-Fan Chris Crocker oder das fies dreinblickende Erdmännchen. Natürlich haben der niesende Panda, Chris Crocker, Tay “Chocolate Rain” Zonday, The Dramatic Chipmunk und das Star Wars Kid keine Chance gegen „The Hoff“.

All diese Figuren haben es in diversen Internetplattformen viral zu Weltruhm geschafft, doch endlich rettet uns David Hasselhoff höchstpersönlich vor diesen schlechten Entertainern. Danke David dafür. Unter MyVideoTV bietet ProSiebenSat.1 diverse Serien, Blockbuster und Fußball kostenlos im Livestream an. Interessant ist dabei vor allem, dass diese Internetstars besonders beim MyVideo-Konkurrenten YouTube groß und berühmt geworden sind. Ein kleiner Seitenhieb also auf YouTube? Schließlich gibt es bei MyVideo nur selten eigene virale Sternchen, die es über Nacht auf Millionen von Klicks bringen. Hasselhoff erklärt in dem Werbespot in gebrochenem Deutsch: ich sehe das Gute und kicke das Schlechte“. Welcome back David!


Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Ein Gedanke zu „MyVideo vs. YouTube – David Hasselhoff gegen das Böse

  1. Pingback: MyVideoTV: Was will uns David “The Hoff” Hasselhoff mit diesem neuen TV-Spot sagen? Ist Youtube Scheisse? | Serien-Load.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.