LG E900 Optimus 7 (mit Windows Phone 7) im Test – Hubs, Apps, Akku, Internet

Diesen Artikel bewerten.

Seit wenigen Tagen sind nun die neuen Windows-Phone-7-Smartphones auf dem Markt und scheinen sich aufgrund der Verkaufszahlen großer Beliebtheit zu freuen. HTC (mit dem HTC 7 Mozart und Trophy und dem HTC HD7) und Samsung mit dem Omnia 7 bieten Smartphones mit dem neuen Smartphone-OS Windows Phone 7 an. LG war bereits seit dem offiziellen Starttermin von Windows Phone 7 mit dem LG E900 Optimus 7 mit einem eigenen Smartphone von Anfang an dabei. Im Vergleich zu anderen Smartphone-Betriebssystemen und auch dem Vorgänger Windows Mobile, soll Windows Phone 7 die Nutzung des Handys enorm vereinfachen.

Wenn man, wie ich, mit dem Handy auch arbeitet, ist vor allem eine lange Akkulaufzeit sinnvoll. Das Optimus 7 hält im Standby ungefähr 130 Stunden, arbeitet man intensiv mit ihm, dann hält das Akku nur circa 12 Stunden, was aber bei einem Smartphone völlig normal ist. Ich persönlich würde behaupten, dass es bei gleicher Nutzung, länger hält als mein HTC Desire mit Android. Das iPhone kann da erst recht nicht mithalten. Wer aber auf permanentes W-LAN und Bluetooth verzichten kann, der hat deutlich länger Spaß mit dem LG E900. Logischerweise ist der Internet Explorer 7.5 als Browser integriert und kann so beispielsweise auf Twitter, Facebook und anderen Sozialen Netzwerke surfen. Der Internet Explorer 7.5 baut die Seiten rasend schnell auf. Entweder surft man die Seiten direkt an, oder holt sich die passende App im Marketplace. Der ist natürlich noch lange nicht so vollgeladen, wie der Apple AppStore oder der Marketplace von Googles Android. Die Apps kosten zwischen 99 Cent und 9,99 Euro und natürlich gibt es auch eine Vielzahl kostenloser Apps. Für kostenpflichtige Applikationen sind Windows Live ID und die entsprechenden Kreditkarten-Informationen notwendig.


Eine wirklich nette Spielerei ist zum Beispiel die Augmented Reality Funktion. Die Kamera des Handys einfach auf einen Straßenzug richten und SmartSearch zeigt dann Restaurants und Cafes, Banken, Schulen, öffentliche Einrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe an. Genial, zum Beispiel wenn man fremd in einer Stadt ist. Interessant ist auch die Panorama-Funktion. Bilder in Panoramagröße sind so erstmalig möglich. Aus 5 Bildern, macht die Funktion ein Bild in Panoramaformat. Dazu einfach die Kamera (5 Megapixel und Videos in HD-Qualität mit 720p), auf die Landschaft halten und die Funktion zeigt dann an, wie man problemlos das nächste Bild fotografieren muss. Störend ist hier das TFT-Display, denn der Bildschirm spiegelt sehr stark.

Wer übrigens auf seinem Rechner Windows 7 nutzt, für den ist das Smartphone-Betriebssystem schon fast intuitiv bedienbar und absolut selbsterklärend. Die diversen Applikationen kann man auch problemlos auf den Homescreen ziehen und so mit einem Klick twittern und die Programme, die man oft nutzt, sofort via Drag and Drop auf den Hauptbildschirm legen. Diese sogenannten Hubs kann man dynamisch verändern, was die Smartphones mit Phone 7 sehr individuell machen kann. Sieht zusätzlich auch sehr stylisch aus. Auch farblich kann man die Apps verändern. Auf einen Blick kann man so beispielsweise sehen, wenn man eine neue E-Mail erhalten hat und aktuelle Termine werden einem übersichtlich auf dem Homescreen angezeigt. Die Hubs kann man beliebig hin- und herschieben. So ist das Smartphone beliebig konfigurierbar. Einfach im Startmenü nach links wischen (oder den Pfeil berühren) und schon ist man im Konfigurationsmenü. Hier kann man dann die Einstellungen des Optimus 7 verändern, hat hier Kamera, den Explorer und viele andere Möglichkeiten, die man natürlich auch auf den Startbildschirm ziehen kann.

E-Mail-Kontakte sind problemlos synchronisierbar. Die Daten und Termine vom Microsoft Exchange Server sind binnen Sekunden auch auf dem Handy abrufbar, die man dann mit dem Office Paket auch problemlos bearbeiten kann, wenn man dies möchte. Auch andere Maildienste kann man natürlich integrieren. Ich habe so zum Beispiel Google Mail eingebunden.

Das LG E900 Optimus 7 als eines der ersten Windows Phone 7-Smartphone hat die Latte für zukünftige Smartphones schon einmal sehr hoch gelegt!

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Ein Gedanke zu „LG E900 Optimus 7 (mit Windows Phone 7) im Test – Hubs, Apps, Akku, Internet

  1. Pingback: LG E900 Optimus 7 (mit Windows Phone 7) im Test – Look & Feel, Copy & Paste, E-Mails | zweinullig.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.