happy2print – unkompliziertes Drucken via Smartphone

Diesen Artikel bewerten.

[Advertorial] Beim Wandel von der alltäglichen Nutzung des Laptops zum Smartphone sind die meisten mit einen recht simplen, aber schier unüberwindlichen Problem konfrontiert: happy2print schafft hier endgültig Abhilfe. So hat man bisher bequem vom Laptop oder Desktop-PC mal schnell das Worddokument, die Präsentation oder einfach die gescannte Rechnung ausgedruckt. Das ist nun bei unseren geliebten Smartphones eben nicht mehr der Fall.

Immer dasselbe: Mal schnell drucken – Fehlanzeige!

Bei mir der Klassiker: Ich lese eine Mail auf dem Smartphone. Ja wie oft hatte ich vor dem Smartphonezeitalter noch den Rechner hoch und runter gefahren. Die Zeiten sind vorbei, das ist nun viel bequemer! Doch an den Teil, als ich damals noch alles bequem drucken konnte, stehe ich nun mit meiner neuen Errungenschaft oftmals vor einem Problem: Wie drucke ich schnell und unkompliziert mein Dokument aus?

Glücklich: happy2print macht seinen Namen alle Ehre!

Mal davon abgesehen, dass ein entsprechende analoger Anschluss zwischen Smartphone und Drucker ohnehin nicht existiert, ist auch das Auffinden von Netzwerkdruckern nicht für jede app eine Selbstverständlichkeit. Eine Vielzahl von apps habe ich ja auch schon getestet, aber happy2print hier ist dann doch mal zur Abwechslung sehr nützlich. Schnell aus dem playstore installiert, sind hier so ziemlich alle denkbaren Speicherorte (E-Mails, Webseiten, Kalender, sogar Anruferlisten!, Facebook Fotoalben, Google Drive, Dropbox, Box, SugarSync, oder OneDrive angezeigt, aus denen ich Dateien verschiedenster Formate (wie Office Dokumente, Bilder oder Fotos) auswählen kann.

Alle möglichen Dateien können über happy2print ausgewählt werden.

Alle möglichen Dateien können über happy2print ausgewählt werden.

happy2print kann auf Kalender oder Onlinespeicher zugreifen.

happy2print kann auf Kalender oder Onlinespeicher zugreifen.

Alle Drucker, die sich im gleichen Netzwerk, wie meine Geräte befinden werden angezeigt. Dann mal schnell ein Foto aussuchen, den gewünschten Netzwerkdrucker auswählen und ab geht die Post. Ich höre ein surren, jawohl, das hat geklappt.

Für den Test habe ich einen Beitrag von zweinullig.de gedruckt.

Für den Test habe ich einen Beitrag von zweinullig.de gedruckt.

Fazit – klare Empfehlung

Alle in allen gibt es für happy2print ein klare Empfehlung. Sehr benutzerfreundlich, das heißt einfach und intuitiv zu bedienen. Und vor allem – sie funktioniert. Die app ist selbstverständlich kostenfrei, man wird lediglich mit einer Werbung „beglückt“. Das ist aus meiner Sicht akzeptabel.  Ich habe das mit dem Samsung A3 getestet und die app wird mich auf sicherlich die nächste Zeit begleiten.

happy2print hat natürlich noch viel mehr Vorteile, so sind neben Wi-Fi auch Bluetooth-Verbindung oder auch sofern vorhanden USB-Kabel verwendbar. Die app läuft auf Smartphones und Tablets und man kann bei geeigneten Geräte auch die Scanfunktion verwenden.

Hier noch ein kleines lustiges Video für Menschen mit permanten Druckproblemen 😉

 

 

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Striptease für den Urwald Mit Protesten macht die Umweltorganisation Greenpeace seit Eh und Je auf die Zerstörung der Regenwälder aufmerksam. Zum Anfang des Jahres gab es zum Beispiel das Schockvideo von […]
  • Hype der Selfmade-Videos: YouTube wird 10 Jahre alt Es begann alles damit, dass am 15. Februar 2005 drei ehemalige paypal Mitarbeiter in einer Garage in Kalifornien (anscheinend ist das Karma in den Garagen für bahnbrechende Internet […]
  • musikalischer Flashmob der Telekom Mit Flashmobs kennt man sich im Hause Telekom ja gut aus. So hatte man am Leipziger Hauptbahnhof ja bereits einen musikalischen Flashmob Ende des letzten Jahres mit Startenor Paul Potts […]
  • Ich mag die Königin – Queen Elizabeth II. jetzt auch bei Facebook Jedes kleines Mädchen träumt davon, einmal eine Prinzessin zu sein. Dem Wunsch kann man eventuell etwas Nachdruck verleihen, wenn man sich mit Queen Elizabeth II. gut stellt. Der erste […]
  • YouPorn spioniert User aus Wer sich das eine oder andere Filmchen auf dem Videoportal „YouPorn“ angeschaut hat, der muss damit rechnen, dass die Betreiber von YouPorn ihre Nutzer ausspioniert haben. YouPorn, mit 60 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.