Diaspora: Das Anti-Facebook startet am Mittwoch

Diesen Artikel bewerten.

Mit dem ehrgeizigen Projekt „Diaspora“ wollen 4 Informatik-Studenten (Daniel Grippi, Ilya Zhitomirskiy, Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer) aus New York ab Mittwoch Soziale Netzwerke revolutionieren, wenn man mit dem Projekt online gehen und den Programmcode veröffentlichen möchte. Bei dem Open Source-Netzwerk Diaspora soll jeder angemeldeter Nutzer die volle Kontrolle über die eigenen Daten behalten. Mit dem Projekt will man vor allem Facebook in die Schranken weisen, das aufgrund des mangelnden Datenschutzes mehr und mehr in die Kritik gerät. Diaspora soll dabei ein dezentrales und offenes Netzwerk auf Peer-to-Peer-Basis werden, ähnlich diversen Filesharing-Programmen.

Anders als Facebook und Co. liegen die Daten also nicht auf einem zentralen Server, sondern liegen auf dem eigenen Rechner und jeder User kann so selber bestimmen, wer auf die eigenen Daten zugreifen kann. So kann man seine persönlichen Daten nur an die Freunde oder Gruppen freigeben, die bestimmte Daten auch einsehen dürfen. Alle anderen schauen in die Röhre. Finanzieren konnten sich die Studenten dank dem Fundraising-Dienst Kickstarter, wo mehr als 200.000 Dollar für das Open Source-Netzwerk Diaspora gesammelt wurden. Unter den Spendern ist übrigens auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Auf Facebook haben sich bisher 1050 User in der Gruppe „Facebook User emigrieren zu Diaspora“ für den Wechsel auf Diaspora entschieden. Der Twitteraccount (@joindiaspora) zählt bereits über 39000 Follower.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Der Tag des Kaffees Es gehört zum täglichen Ritual: morgens, direkt nach dem Aufstehen geht es in die Küche und die Kaffeemaschine wird angeworfen, schließlich ist Kaffee das beliebteste Getränk der Deutschen […]
  • Abonnement-HOAX auf Facebook Dass man nicht immer alles glauben soll, was so im Internet steht, sollte bereits hinlänglich bekannt sein. Eine Quelle für falsche Gerüchte, Falschmeldungen und HOAX ist natürlich […]
  • „Bist du das…“ – neuer Wurm auf Facebook Fieses, fieses Facebook. SPAMs gibt es dort mittlerweile zu Genüge und auch die Flut an Viren und Malware auf Facebook nimmt zu. Die Techniker von Facebook arbeiten ständig dran, diese […]
  • Facebook für reale Treffen Wie sich Googles neues Soziale Netzwerk Google+ entwickeln wird, ist aktuell noch komplett offen. Twitter scheint sich in Deutschland nicht recht durchsetzen zu wollen. Die besten Tage von […]
  • Yaaaa!! Es geschieht auf Live Fernsehen! Wer aktuell auf Facebook auf den Pinnwänden seiner Freunde den Eintrag „Yaaaa!! Es geschieht auf Live Fernsehen!” lesen kann und unbedingt das Video einer Moderatorin aus dem schwedischen […]

2 Gedanken zu „Diaspora: Das Anti-Facebook startet am Mittwoch

  1. Michael

    Letztendlich ist doch die entscheidende Frage welche grundsätzliche Haltung der Betreiber der Plattform verfolgt. Hier gibt es auch bereits Alternativen. Ich nutze z.B. http://chocobrain.com
    Das ist ein deutsches Unternehmen mit langfristiger, benutzerorientierter Datenschutzphilosophie:
    http://www.chocobrain.com/content/Datenschutz-bei-chocoBRAIN-%C3%9Cberzeuge-dich-selbst-von-unserer-Philosophie/07FC80E894E511DF95FD63806980ACF4#025641357573

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.