Achtung vor gefälschten Mails der Telekom

Diesen Artikel bewerten.

Vielen Telekom-Kunden ist sicherlich das Herz in die Hose gerutscht, als sie via E-Mail ihre aktuelle Handyrechnung von der Telekom bekommen haben. Da dürfen die Kunden dann einen besonders hohen Betrag zahlen, obwohl man ja eigentlich gar nicht so viel telefoniert hat. Klingt merkwürdig? Ist es natürlich auch, denn bei den Rechnungen handelt es sich um Spam-Mails in denen dazu aufgefordert wird, über einen Download-Link ausstehende Rückstände abzurufen. Klickt man dann auf die angefügte PDF- oder ZIP-Datei, lädt man sich Schadsoftware auf seinen Rechner. Natürlich wird davor gewarnt, diesen Anhang zu öffnen. Die verdächtigen E-Mails der „Telekom“ sollten daher umgehende im SPAM-Ordner landen. Diese gefälschten Mails sind erst auf den zweiten Blick zu identifizieren, dass sie gar nicht von der Telekom stammen können, denn die persönliche Kundennummer, sowie die typische Ansprache der Telekom, fehlt bei den Spam-Mails vollkommen. Bereits im Mai wurden solche Rechnungen verschickt, nun folgt also die zweite Welle an Telekom-Rechnungen, die in Wirklichkeit keine sind.

Auch die Telekom nahm sich dem Problem der gefälschten Mails an und erstellte auf hilfe.telekom.de eine Übersicht, wie man gefälschte Mails mit echten E-Mails der Telekom unterscheiden kann:

  • Sie werden -außer bei Firmen- in der E-Mail persönlich angesprochen.
  • Ihre exakte Buchungskontonummer steht in der Betreffzeile.
  • Es sind keine Rechnungs- oder Kundennummern angegeben.
  • Die E-Mail enthält keine Passwörter.
  • Die Rechnung (ohne digitale Signatur) ist nur als Datei mit der Endung *.pdf angehängt.
  • In der Benachrichtigung per E-Mail ist niemals eine Datei enthalten.

Die Telekom kann jedoch keine Garantie dafür übernehmen, dass nicht auch gefälschte E-Mails diese Merkmale enthalten.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Megapanne bei der Hamburger Morgenpost Da ging wohl etwas mächtig in die Hose. Auf der aktuellen Ausgabe (12.November) der Hamburger Morgenpost, die natürlich mit dem Suizid von Nationaltorhüter Robert Enke warb und die Kraft […]
  • Ich mag meine Freunde auf Facebook – kenn sie aber nicht Schön, dass es Facebook gibt. Schließlich kann man sich hier mit seinen besten Freunden vernetzen, neue Kontakte knüpfen und auf der ganzen Welt Freunde haben. Allerdings ist es ja so, […]
  • Das erste Mal – eine ganz besondere Begegnung Ein Casting mit überraschendem Twist: man stellt sich mal vor, man träumt von der großen Karriere als Fernseh- oder Filmstar und geht zum Casting, das einem eventuell den Durchbruch […]
  • Groupon Scam – Achtung vor Spam-Mail Groupon Scam Mail: Vorsicht ist geboten, wenn man die Tage eine Mail der Deal-Plattform Groupon bekommt. In der Mail findet sich eine Rechnung von Groupon, was den Empfänger schon einmal […]
  • Wenn Sponsoring nach Hinten losgeht: Danke BMW für -15 Grad Normalerweise werden die Namen für Tief- und Hochdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen, vom Meteorologischen Institut der Freien Universität in Berlin verteilt. Seit 2002 ist […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.