Jetzt können Sie ihr Auto mit dem Smartphone parken

Diesen Artikel bewerten.

Was Pierce Brosnan als Geheimagent 007 schon vor 17 Jahren im James Bond -Film „Der Morgen stirbt nie“ als Geheimwaffe einsetzte, die Fernsteuerung seines 7er-BMW mit einem Handy, können sie jetzt auch mit ihrem Smartphone machen.

Ganz bequem einparken, ohne nerviges kurbeln am Lenkrad, um die Reifen in die richtige Stellung zu bringen, ohne Kopf verdrehen und die Angst irgendwo anzustoßen. Viele Autofahrer und vor allem auch Autofahrerinnen wären für einen automatischen Einparkservice sicher dankbar.

Bei den großen Autoherstellern BMW und Volvo haben sich die Ingenieure die Anregungen von James Bond zum Vorbild genommen und zusammen mit ihren Zulieferern Bosch und Valeo an einer cleveren Lösung gearbeitet. Dabei geht es vor allem darum, eine Software zu entwickeln, die vorhandene Daten mit den individuellen Datensystemen des Autos verknüpft.

Journalisten konnten bereits auf dem Testgelände von Bosch in Boxberg (Deutschland) die ersten Prototypen testen. Testmodell war ein VW Passat, der mit neuester Technik bestückt, mittels eines Smartphones eingeparkt werden konnte. Vor dem Parkplatz angekommen kann man ganz entspannt aussteigen und am Handy die entsprechende App aufrufen. Ab dann ist man nur noch Zuschauer, wenn sich die Reifen ferngesteuert bewegen und das Auto wie von Zauberhand gelenkt einparkt.

Das vollautomatische Parken wird durch Sensoren ermöglicht die sicherstellen, dass keine Hindernisse und Gegenstände im Weg sind. Die Daten werden an einem Hochleistungscomputer übermittelt, der den optimalen Fahrweg in die Parklücke errechnet und dank des elektronischen Steuerungssystems millimetergenau einparkt.

Das über die Smartphone-App gesteuerte automatisch Einparken ist natürlich ein großer Vorteil bei engen Parklücken oder wenn möglichst viele Autos auf einer Parkfläche Reifen an Reifen abgestellt werden sollen. Darüber hinaus soll diese innovative Technik in Zukunft aber auch die umgekehrte Möglichkeit bieten, nämlich ein Auto das ausparkt und den Fahrer abholt.

Bosch arbeitet zusammen mit der Universität von Oxford an der Perfektion dieses Systems, dass vor allem für Mietwagenfirmen interessant sein wird. So kann der Kunde, wenn er am Flughafen oder Bahnhof ankommt, über sein Handy den Mietwagen anfordern und dieser steht schon zum Einsteigen bereit vor dem Parkplatz.

Noch mag der Parkservice mittels iPhone oder Apple-Watch futurisch und ungewohnt erscheinen, aber in einer immer mehr vernetzten Zukunft werden automatische Fahrsysteme zum gewohnten Komfort und Stadtbild gehören.

Ähnliche Beiträge

  • Rente gut? Alles gut? – Aufklärungskampagne zur privaten Rentenvorsorge Menschen werden älter, das ist ganz natürlich. Doch das Thema private Rentenvorsorge ist ein Thema, das zwar alle angeht, mit dem man sich allerdings wenig intensiv und eher ungern […]
  • Sony sucht den NEX-5 Travel Scout Um die kompakte und spiegellose Systemkamera (Compact System Camera) NEX-5 bei der Zielgruppe bekannt zu machen, hat sich Sony Deutschland einen Social-Media-Wettbewerb ausgedacht und […]
  • Eule von einem Reissack erschlagen „Eine Eule wurde von einem Reissack erschlagen“, war die große Nachrichtenmeldung auf dem Onlineangebot der ARD DasErste.de am vergangenen Montag. Nanu? Eine Eule und ein Reissack? Was […]
  • Bekommt das Internet den Friedensnobelpreis? Bereits im November letzten Jahres gab es die Idee, das Internet für den Friedensnobelpreis zu nominieren, schließlich ist das Internet „mehr als nur ein Netzwerk von Computern. Es ist ein […]
  • „Von der Leyen“ oder „von der leihen“? Das die Autovermietung von Sixt aktuelle Ereignisse rasant für ihre eigenen Werbekampagnen nutzten, ist spätestens seit dem Internetbanner bekannt, der das Thema Aschewolke des […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.