Battlefield 1 – auf ins Gefecht

Diesen Artikel bewerten.

[Advertorial] Wir befinden uns an der Westfront, irgendwo zwischen Le Cateau und Wassigny. In der Ferne brennt der Zeppelin, der vor wenigen Minuten abgestürzt ist. Die Sanitäter versorgen verletzte Kameraden und die Scharfschützen positionieren sich. Wir haben Feindkontakt! Auf der anderen Seite des Flussufers positioniert sich der Feind. Herzlich willkommen im Ersten Weltkrieg. Herzlich Willkommen beim Kultspiel Battlefield.

Mittlerweile schreiben wir mit Battlefield 1 die zwölfte Version der Spielereihe. Den Namen Battlefield 1 trägt das Spiel, weil wir uns im ersten Weltkrieg befinden. Die Nummerierung war ja immer etwas unglücklich. So startete die Reihe mit Battlefield 1942 und Battlefield Vietnam, während das dritte Spiel des Ego-Shooters dann den Namen Battlefield 2 trug. Folge 8 trug dann den Namen Battlefield 3 (das erste Battlefield mit Frostbite 2 Grafikengine) und 2014 trug dann den Titel Battlefield 4. Im Oktober diesen Jahres ging es mit Electronic Arts dann zurück in den Ersten Weltkrieg. Und seit wenigen Tagen steht mit „Giant’s Shadow“ ein neues Schlachtfeld kostenlos für Premium-Mitglieder zur Verfügung. Zusätzlich gibt es mit dem Patch die neue Granaten-Armbrust und man kann sich die Gefechte der Kriegsparteien sowohl in First- als auch Third-Person-Perspektiven anschauen und sich mit dem Zuschauermodus in die Kriegsgeschehnisse einklinken. Die Premium-Kunden erhalten alle kommende Erweiterungspakete für das Spiel und das noch vor normalen Spielern. Die bekommen „Giant’s Shadow“ beispielsweise erst kurz vor Weihnachten am 20.Dezember:



Egal ob als Scharfschütze, Sanitäter oder Kampfsoldat: In Battlefield 1 erlebt man das ganze Ausmaß des Krieges und nimmt an epischen Schlachten an der Westfront, den italienischen Alpen oder aber auch in den Dünen Arabiens oder aber auch an Multiplayer-Schlachten für bis zu 64 Spieler teil. Das Spiel gibt es für Microsoft Windows, PlayStation 4 und Xbox One. Also, auf in den Kampf!

Marcel

Hat 2008 zweinullig.de gegründet und widmet sich heute weiterhin dem Onlinemarketing. Schreibt gelegentlich auf zweinullig.de.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.