Windows Phone 7: Yahoo Mail angeblich Schuld an Phantom-Traffic

Diesen Artikel bewerten.

Viele Smartphone-Besitzer freute sich über das neue Betriebssystem aus dem Hause Microsoft, Windows Phone 7. Weniger erfreut waren sie dann aber über ihre Telefonrechnungen, die teilweise mehrere hundert Euro hoch, wenn nicht sogar vierstellig waren. Besonders die Nutzer von Windows Phone 7 hatten diese Rechnung zu zahlen, die keine Internetflatrate abgeschlossen hatten und das, obwohl sie nicht oder nur sehr selten im Internet mit ihrem neuen Windows-Handy waren. Im Hintergrund versendete das Handy nämlich 30 und 50 MByte an Daten, bei Tarifen mit Volumenbeschränkungen wurde die Bandbreite dann nach wenigen Stunden gedrosselt. Microsoft äußerte sich nun dazu, dass die App Yahoo Mail Schuld an diesen Datenmengen und den hohen Rechnungen sei.

Außerdem wolle man zeitnah an diesem Problem arbeiten, um dies zu beheben. Merkwürdig bei dieser Aussage ist aber, dass auch Nutzer von diesem Phantomtraffic betroffen sind, die die Mail-Applikation gar nicht auf ihrem Handy mit Windows installiert haben. Ebenfalls fraglich ist, wieso nur die Smartphones mit Windows Phone 7 davon betroffen sind und auch nicht alle Geräte mit dem Windows-OS. Die größte Frage für die betroffenen User sollte aber sein: wer entschädigt die betroffenen User, wenn diese plötzlich eine Handyrechnung von hundert oder gar tausend Euro hatten und dies ohne Selbstverschuldung. Das sich Microsoft dazu äußert, oder die Nutzer entschädigt, ist sehr unwahrscheinlich.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

Ein Gedanke zu „Windows Phone 7: Yahoo Mail angeblich Schuld an Phantom-Traffic

  1. va!n

    Wenn Yahoo Mail dafür verantwortlich ist und man in der App dieses nirgendwo einstellen kann oder darauf hingewiesen wird, dass ein so hoher Datentransfer geschehen kann, so ist meiner Meinung nach der Anbieter – im dem Falle Yahoo Mail – dafür verantwortlich und müßt rechtlich belangt werden können bzgl Schadensersatz! Dies ist nicht die Aufgabe von MS!

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.