Wenn Sponsoring nach Hinten losgeht: Danke BMW für -15 Grad

Diesen Artikel bewerten.

Normalerweise werden die Namen für Tief- und Hochdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen, vom Meteorologischen Institut der Freien Universität in Berlin verteilt. Seit 2002 ist es allerdings auch möglich, Namenspatenschaften für die Tief- und Hochdruckgebiete zu übernehmen und die Druckgebilde benennen. So kam es bereits vor, dass ein Hochdruckgebiet den Namen des Fertigsaucen- und Fertiggerichtunternehmens Maggi trug. Natürlich kam es zu Protesten, schließlich wollte man verhindern, dass diverse Firmen diese Namenspatenschaft zur Eigenwerbung ausnutzen. So stelle man sich vor, dass ein Hochdruckgebiet den Namen eines Autoradio trägt oder eine Tiefdruckgebiet so wie ein Ghettoblaster heißt. Das Meteorologische Institut der FU Berlin entgegnete der Kritik aber, dass hier nicht das Unternehmen Pate stehe, sondern der englische Vorname „Maggie“.

Dieser Vorfall scheint man auch in der Marketingabteilung von BMW und deren Agentur Sassenbach vorgedrungen zu sein, denn sie sponsorten ebenfalls ein Hochdruckgebiet und erhofften sich, mit dem Namen „Cooper“ für die Wetterfront einen kleinen aber feinen Marketingstunt hinzulegen. Doch dies ging in die Hose. Die Wetterfront erreichte Ende Januar diesen Jahres nun auch Deutschland und „Cooper“ verdanken wir das aktuell bitterlich kalte Wetter. So frohlockte man auf der Webseite noch mit: „Seien Sie nicht verwundert, wenn Ihnen demnächst ein vertrauter Name auf den Wetterkarten begegnet. Das haben wir ausgeheckt!“ Doch der Marketingstunt ging wohl mächtig in die Hose. Danke BMW für die bitterliche Kälte, danke das Schal, Handschuhe, dicke Socken und zwei Jacken nicht warm halten. Danke für die vielen Kältetoten, über die tagtäglich in den Nachrichten berichtet wird. Und so blieb BMW nichts anderes übrig, als sich zu entschuldigen: „Dass gerade das Hoch „Cooper“ katastrophale Ausmaße angenommen hat und so viele Opfer forderte, bedauern wir sehr!“

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Die große Schnurrbartsuche durch ganz Europa Einmal mehr gibt sich der weltweit größte Hersteller für Autoreifen Bridgestone innovativ und außergewöhnlich, wenn es darum geht, ihre eigenen Winterreifen zu bewerben. So zieht […]
  • Megapanne bei der Hamburger Morgenpost Da ging wohl etwas mächtig in die Hose. Auf der aktuellen Ausgabe (12.November) der Hamburger Morgenpost, die natürlich mit dem Suizid von Nationaltorhüter Robert Enke warb und die Kraft […]
  • schnelle und günstige Hilfe gegen Diabetes aus dem Internet Neben den Apotheken vor Ort, gibt es mehr und mehr Versandapotheken, bei denen man ganz komfortabel von daheim seine Medikamente bestellen kann. Einer dieser Apotheken ist die Europa […]
  • Event- oder Städtereise? – Beides verbinden! Ein guter Ausgleich zum mehr oder weniger stressigen Alltag ist die Städtereise in eine Metropole oder eine historische Stadt in Deutschland oder Europa. Die Besichtigung einer schönen […]
  • Achtung vor gefälschten Mails der Telekom Vielen Telekom-Kunden ist sicherlich das Herz in die Hose gerutscht, als sie via E-Mail ihre aktuelle Handyrechnung von der Telekom bekommen haben. Da dürfen die Kunden dann einen […]

Ein Gedanke zu „Wenn Sponsoring nach Hinten losgeht: Danke BMW für -15 Grad

  1. Eva

    Oh, das ist natürlich ärgerlich. Ist ja auch ein bisschen doof, das gerade jetzt im Winter zu machen und nicht im Sommer. Ich habe den Namen aber bei den Nachrichten noch nicht gehört oder gelesen..oder kommt das noch?

     
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.