Rexona: Die großen Probleme eines Schiedsrichters

Diesen Artikel bewerten.

Nach dem aktuellen Schiedsrichterskandal um Schiri Manfred Amarell und Michael Kempter, sieht ein weiterer Schiedsrichter nicht gerade gut da. Allerdings handelt es sich dabei um einen fiktiven Schiedsrichter aus dem neuen Rexona-Werbespot (von der Agentur Ponce, Buenos Aires) für das neue Deodorant „Rexona Men Sport“. Der Spot, der ein wenig an die Werbung für Axe Dry erinnert, zeigt einen Schiedsrichter, der diverse grobes Foulspiele nicht mit einer Roten Karte ahndet und weiterspielen. Der Grund ist recht simpel: er bekommt seine Arme nicht hoch, um den Spielern die Karte zu zeigen. Schuld daran ist der Körper- und Achselgeruchs des Schiris. Sozial wie er ist, hebt er seine Arme nicht, damit die Fußballspieler nicht seinen Geruch unter den Armen bemerken. In der Halbzeitpause legt er dann das Rexona Men Sport Deodorant auf und schon wird der Geruch überdeckt und er kann munter Platzverweise aussprechen! Fußballfans könnten das Deo schon kennen, denn Unilever platziert sein Rexona Men Sport seit dem Start der Bundesligarückrunde in diversen Stadien der Bundesliga als Bandenwerbung.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

5 Gedanken zu „Rexona: Die großen Probleme eines Schiedsrichters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.