Philipp Lahm wirbt für Google Street View

Diesen Artikel bewerten.

Gestern schaltete Suchmaschinenriese Google die ersten Bilder für das umstrittene Google Street View in Deutschland frei. Neben dem kleinen Dörfchen Obersthaufen (73.000 Einwohner) im Allgäu und Sehenswürdigkeiten wie dem Brandenburger Tor oder der Siegessäule in Berlin, gibt es unter anderem auch Bilder der Allianz Arena, dem Stadion vom Bundesligaverein FC Bayern München. Und passend dazu, hat man auch Nationalspieler und Bayern-Star Philipp Lahm als Werbegesicht für sich gewinnen können. Lahm soll auf den neuen Dienst neugierig machen und auch auf andere Google-Dienste hinweisen. Die Hamburger Agentur Kolle Rebbe ist für die Kreation verantwortlich.

Das übergreifende Kampagnenmotto lautet „Das Leben ist eine Reise“ und Philipp Lahm wird in Fernsehen, Print-Anzeige (vorerst in Wochen- und Sonntagszeitungen) und Online für Google Street View werben. Dabei werden kleine Reisegeschichten erzählt. Philipp Lahm kommentiert beispielsweise die Besuche in den verschiedenen Fußballstadien, die bereits bei Street View verfügbar sind (VeltinsArena auf Schalke, Imtech Arena Hamburg, Millerntor-Stadion in Hamburg St. Pauli, RheinEnergie-Stadion in Köln, AWD-Arena in Hannover, BayArena in Leverkusen, und das Fritz-Walter-Stadion in Freiburg). So erzählt er, wo seine Fußballkarriere angefangen hat und wie er im Stadion von Borussia Dortmund, die Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft geschossen hat. Die Erlebnisse kommentiert Philipp Lahm handschriftlich. Doch nicht nur Fußballer Philipp Lahm soll seine Erlebnisse kommentieren, auch normale User werden aufgefordert, ihre eigenen Geschichten zu kommentieren und diese bei youtube.de/suchgeschichten zu veröffentlichen.

Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • ein ganzes Dorf wehrt sich gegen Google Street View Das kleine Dörfchen Oberstaufen im Allgäu machte mit einer besonderen PR-Aktion auf sich aufmerksam: sie sind das erste komplette Dorf, dass in Google Street View zu sehen ist. Zum Start […]
  • Netropolitan.Club – das Facebook für Bonzen "Hey, du kommst hier nicht rein", so heißt es an einigen angesagten Clubs in der Stadt. Doch den Satz kann man jetzt auch im Internet hören, zumindest dann, wenn man sich bei dem Sozialen […]
  • kollektive Gleichschaltung: das Mp3 Experiment Seven Flashmob kann ja jeder und gehört mittlerweile in vielen Werbeagenturen zum Standardprogramm. Der tudierte Flashmob war gestern, heute kommt das spontane MP3-Experiment. Die Aktionstruppe […]
  • Facebook weiß, wann Paare sich voneinander trennen Via Facebook kann man sich nicht nur mit Freunden oder Bekannten kurzschließen, dass Soziale Netzwerk ist vor allem auch als Beziehungsbarometer nutzbar, denn Facebook weiß genau, wann […]
  • neuer Wurm verteilt sich via Twitter Aufpassen sollte man aktuell beim Microblogging-Dienst Twitter, wenn einem Links vom Google-Link-Shortener Goo.gl über den Weg laufen. Grund dafür: hinter Links wie http://goo.gl/od0az und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.