naked-people – die verbotene App

Diesen Artikel bewerten.

Wie das Interesse am „Facebook für Nacktbilder“ gezeigt hat, gehören Nackedeis ins Internet, wie das Amen in die Kirche. Fotograf Sebastian Kampa zeigt auf seiner Website naked-people.de auf, wie Kleidung einen Menschen charakterisieren kann und wie Kleidung wirkt. Denn auf seinem Projekt sieht man Menschen in ihrer Alltagskleidung. Doch ebenfalls sieht man jene Personen auch ohne Kleidung – völlig nackt. Die adrette Grundschullehrerin, wirkt ohne ihre Kleidung komplett anders, denn sie ist von oben bis unten tätowiert. So zeigt das Projekt, wie bestimmte Anziehsachen einen Menschen formen können und sie künstlich verändern können.

Über sein Projekt naked-people.de schreibt Kampa selber: „Über die Kleidung kann man z.B. den Beruf, den sozialen Stand oder auch seine Gefühlswelt darstellen. Ein Anzug lässt uns vermuten die Person sei Bänker, Büroangestellter, Versicherungsangestellter…Doch in wie weit trifft diese Annahme auch wirklich zu? Können wir der Hülle uneingeschränkt trauen? Was steckt wirklich darunter?“ Klar, wo nackte Menschen sind, da sind auch die Besucherzahlen dementsprechend hoch. Schnell wurde naked-people.de zum Internethit.

Allerdings stößt sein Projekt nicht überall auf Gegenliebe. Denn für den App-Store ist das Projekt des Fotografen zu anstößig und obszön. Somit verstößt das Projekt gegen Paragraph 3.3.14 der Lizenzvereinbarung. Darin heißt es, dass Apps abgelehnt werden, die als obszön, pornografisch oder diffamierend eingestuft werden. Auch Kampas App „Not Quite Naked People“ wird es nicht im AppStore geben, hier haben die Männer und Frauen noch Unterwäsche an und sind somit nicht nackt.

Menschen in Alltagskleidung und wie sie darunter aussehen. Das Projekt auf naked-people.de (Quelle: Screenshot naked-people.de)

Menschen in Alltagskleidung und wie sie darunter aussehen. Das Projekt auf naked-people.de (Quelle: Screenshot naked-people.de)

Aus meiner Sicht ein ganz interessantes Projekt, denn schleißlich sind wir doch alle nackt auf die Welt gekommen. Oder etwa nicht? Es einerseits die Möglichkeit die Seite und Menschen zu betrachten. Oder man macht einfach mal mit und lässt sich selbst fotografieren. Es wäre doch doch toll das Portfolio an Alltagskleidungen und die versteckte Nacktheit zu ergänzen.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Naked People – AppStore schaltet die Nackedei-App frei Naked People, hier steckt drin, was drauf steht: nackte Menschen. Das Projekt ist ein Kunstprojekt von Fotograf Sebastian Kempa. Schnell hatte die Website naked-people.de viele Fans. Auf […]
  • keine homosexuellenfeindliche App für iPhone und iPad Apple verspricht für seine iPhone und iPads Apps für jede Gelegenheit, doch das App „Exodus International“ der christlich-fundamentalistischen US-Aktivistengruppe Exodus geht da ein […]
  • Projectplace App für Projektmanagement auf dem iPhone Wer regelmäßig – beispielsweise als Freiberufler – an großen Projekten in einem Team arbeitet, der kennt das Problem sicherlich: nicht zwingend arbeiten alle Mitarbeiter vom gleichen […]
  • I am rich – die App für Reiche Apple verspricht ja immer wieder, dass es für jede Gelegenheit eine App gibt. Das es im AppStore aber auch Apps gibt, die völlig sinnlos sind, beweist die iPhone-App „I am rich“ von […]
  • Yps Urzeitkrebse2.0 Jeder kennt sicherlich noch das Heft „Yps“. Populär wurde das 1975 erstmalig veröffentlichte Comic-Heft vor allem durch seine Gimmicks. Das bekannteste Gimmick sind wohl die Urzeitkrebse: […]

4 Gedanken zu „naked-people – die verbotene App

  1. Klas

    Erinnert mich ein wenig an die Bravo…da hat man ja auch nackte Menschen fotografiert. Und nicht gerade die schönsten Nackten!!

     
    Antworten
  2. Groupie

    Das zeigt wirklich wieder einmal die Doppelmoral von Apple aber auch der USA an sich! Nackte und fast Nackte sind obszön, Krieg, Gewalt,… nicht!

    Da stellen sich einige Fragen:

    Darf Heidi Klum Apple Produkte kaufen – schließlich zeigt sie sich vor ihren Kindern nackt und posiert in Dessous (wie auch zahlreiche andere Models und Schauspielerinnen9?

    Müssen iPhone Besitzer die Sex haben (ausgenommen jene die nur im Dunkeln munkeln) jetzt das iPhone zurückgeben und bekommen sie ihr Geld zurück?

    Werden anderen Apple-usern die Seiten mit erotischen Inhalten ansurfen in Honkunft keine Macs mehr verkauft?

    Dürfen Mitarbeiter von Apple überhaupt Sex haben, nackt baden gehen oder wird aus Apple jetzt die Nachfolge-Religion der Amish?

    Wie stehts mit Kunst? Griechische Statuen, Bilder der holländischen und italienischen Meister?

    und, und, und ….

     
    Antworten
  3. Danny

    ich habe letztens einen interessanten beitrag über apple gesehen. da ging es darum, dass das motto bei apple schon längst nicht mehr: think different“ ist, sondern mehr und mehr in „think in apple“ gewandelt wird. ich finde diese entwicklung gefährlich. sich heututage nach aussen hin in gewisser hinsicht abzukapseln, wird apple nochmal vor die füsse fallen. da ist die sache mit den verbotenen apps nur ein baustein in deren strategie. ich denke, wenn sie den technologie- und design-vorteil verlieren, wird es eng für apple.

     
    Antworten
  4. Pingback: Naked People - AppStore schaltet die Nackedei-App frei | zweinullig.de

Schreibe einen Kommentar zu Groupie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.