In Pixelgröße werben

Diesen Artikel bewerten.

Ganz im Sinne der „Million Dollar Homepage“ von Alex Tew, setzt auch das Onlinebranchenbuch Betriebssuche.de aus Berlin auf die sogenannten Pixads, also auf den Verkauf von Werbeflächen in Pixelgröße. Käufer eines Pixels können ihre Grafik samt Link frei auf der Fläche buchen. Ein Feld in der Größe von 10×10 Pixel kostet 7,50 Euro. Diese Pixel-Werbefläche wird neben der Platzierung auf AutoVisionEurope.eu und Betriebssuche.de zum Ende der Aktion auf 5 Busse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gedruckt, so kann man sich für wenig Geld eine Werbefläche erkaufen, die ein großes Publikum erreichen wird! Zeitgleich verlost man unter allen Werbern auf dem Pixelraster diverse Preise (unter anderem einen Smart). Aktuell sind 921.000 Pixel frei und 79.000 auf dem Raster ausgebucht.

Silvio
folgt mir:

Silvio

Seit 2006 im Onlinemarketing tätig. Gehört zur Generation Y und ist immer auf der Suche
nach Neuigkeiten über die es sich zu schreiben lohnt.
Silvio
folgt mir:

Ähnliche Beiträge

  • Forbes-Liste für Arme Alex Tew hat es vorgemacht, mit seiner simplen Idee wurde er in kürzester Zeit zum Millionär. Seine Idee: er verkaufte 2005 Pixel auf einer Website für je 1 Dollar. Somit konnte man mit […]
  • Billion Dollar Pixel – die erfolglose Kopie der Million Dollar Homepage Die Million Dollar Homepage war eine recht unsinnige Idee. Der Student Alex Tew wollte auf seiner Webseite einzelne Pixel für Geld verkaufen. Bei einer Anzahl von einer Millionen Pixel […]
  • interaktiver Mundraub: freies Obst für freie Bürger In ganz Deutschland hängt herrenloses Obst von den Bäumen. Kirschen, Äpfel und Birnen warten darauf gepflückt zu werden. Doch meist vergammeln sie auf den Bäumen oder werden von Vögeln […]
  • Wer nicht wirbt, der stirbt Tausende oder gar Millionen Euro stecken Firmen regelmäßig in Suchmaschinenmarketing und die Optimierung ihrer Webseiten. Was vor wenigen Jahren noch ein „Nice to have“ war, ist […]
  • virtuelle Schnitzeljagd für den neuen Fiat Für seinen neuen Renner, den Punto Evo, hat sich der italienische Automobilhersteller Fiat eine virtuelle Schnitzeljagd ausgedacht, um den Flitzer zu bewerben: die Fiat Punto Evo […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.